Veranstaltungen |

Tanzwoche Dresden

 

Tanzwoche Dresden


Vom 19.04. bis 29.04.2017 feiern wir die 26. Tanzwoche in Dresden. Zu diesem großartigen Tanzfest suchen wir humorvolle, streitige, überzeugende, spezielle, einzigartige, viel bewegte und bewegende Tanzproduktionen. Wir möchten mit der Auswahl der Produktionen dem Publikum ein Geschenk machen und die ganze Stadt Dresden dazu bringen, dem Tanz zu verfallen. Wir suchen Individualisten und keine Mainstream-Produktionen. Wir freuen uns auf Eure aussagekräftigen Bewerbungen bis zum 15.10.2016 (abendfüllende Produktionen so wie Kurzstücke). Bitte nutzt dazu die Bewerbungsbögen. Unvollständig ausgefüllte Bewerbungsbögen werden nicht berücksichtigt.
Weitere Informationen zur Tanzwoche Dresden 2017 finden Sie hier!

Das war die Tanzwoche Dresden 2016
Stumm aber nicht sprachlos titelte ich die ersten Tanzwoche – eine bessere Beschreibung des Tanzes lässt sich kaum finden und nach 25 Jahren stelle ich mir die Frage, warum ich den nicht einfach beibehalten habe. 
Am 2. Juli 1992 wurde sie also aus der Taufe gehoben und feierte am 12. Juli mit der Abschlussperformance in der Kuppel der damals noch unsanierten Yenidze ihren grandiosen Höhepunkt. 
Mit „Auge und Ohr“ stellte die 2. Tanzwoche gängige Vorstellungen von Tanzaufführungen auf den Kopf und präsentierte im Erlweinspeicher, dem heutigen Hotel maritim, durch und durch Ungewöhnliches für Auge und Ohr. Und dabei sollte es bleiben. 
Die Tanzwoche blieb sich treu, Jahr für Jahr stellte sie dem Dresdner Publikum Ausgefallenes, manchmal Befremdliches, aber immer Spannendes vor, einzigartige Künstler*innen, bemerkenswerte Companies, skurrile Orte/Bauten – site specific eben. Alle zu nennen wäre müßig. Hier kann man im Archiv der Tanzwoche schmökern. Doch die Tanzwoche trug wesentlich dazu bei, den Tanz in Dresden wieder heimisch werden zu lassen, die entstehende Tanzszene zu fördern und zu unterstützen, Dresden im Bereich Tanz zu einer Adresse werden zu lassen. 

Nun sind 25 Jahre vergangen, 25 Jahre voller Bewegung, 25 Jahre taktvolle Gemeinschaft, 25 Jahre Tanz in Dresden. 25 Jahre sind ein kompletter Generationenwechsel. Und dieser Wechsel wird nun auch in der Tanzwoche vollzogen werden. Es wird also die letzte ihrer Art sein. Mit dem 26. Jahr ist die nächste Generation gefordert, das Vermächtnis der Tanzwoche aufzunehmen und fortzuführen, Außergewöhnliches, Besonderes, Extravagantes den Dresdnern zu präsentieren und doch die Tradition von Mary Wigman und Gret Palucca nicht zu verleugnen oder zu vergessen. Das alte Team, welches die Tanzwoche bisher organisiert, kreiert und geprägt hat, tritt in die zweite Reihe und schafft Platz für neue Ideen, neue Formate, neue Ausprägungen.
So blicken wir mit dieser Tanzwoche auf erfolgreiche 25 Jahre zurück und gleichzeitig mit hoffnungsfrohem und vertrauensvollem Blick nach vorn. 

Wir bedanken uns bei Ihnen für Treue, Neugier und Vertrauen. Setzen Sie es weiter auf die Tanzwoche, besonders in rassistischen Zeiten wie diesen, gibt es doch nichts weltumspannenderes, internationaleres, universelleres als die Sprache des Tanzes. Schauen Sie auch in den kommenden Jahren auf Tänzer dieser Welt, wie sie schwingen, sich bewegen, sich wiegen, taumeln, torkeln, wanken, rollen, schaukeln, schlenkern, wackeln, wogen, schleudern, pendeln, schwanken, laufen, sich kugeln, leiern, ringeln, umlaufen, sich drehen, kreisen, kugeln, kullern, rollen, trudeln, umlaufen, zirkulieren, kollern, sich wälzen, sich ringeln, sich drehen – TANZEN.

Ihr / Euer D. G. J. Skowronek
Dresden, 13.03.2016

quelle: tanzwoche dresden