Kinder-Universität Dresden

WIE KOMMT DAS WASSER IN DEN WASSERHAHN? UND WARUM GIBT ES ZWILLINGE UND DRILLINGE?
ANMELDUNG FÜR DIE KINDER-UNIVERSITÄT DRESDEN BEGINNT AM 31. AUGUST 2015

 
Ab Montag, dem 31. August 2015, können sich Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wieder für die Kinder-Universität Dresden anmelden. Möglich ist das telefonisch unter 0351/463-36656 oder über die Website www.ku-dresden.de Die Kinder-Universität Dresden ist ein gemeinsames Projekt der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Hygiene-Museums im Rahmen von Dresden Concept. Medienpartner für das Wintersemester 2015/2016 und das Sommersemester 2016 sind die Dresdner Neuesten Nachrichten. Die Vorlesungen beginnen am 22. September 2015 und finden im Großen Saal des Deutschen Hygiene-Museums und im Hörsaal 3 im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden statt.
 
DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK: 
 
Dienstag, 22. September 2015, 17:30 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal 
Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn? 
Dr. Dirk Freitag-Stechl, Chemiker, Geschäftsführer der CUP Laboratorien Dr. Freitag GmbH Über das für uns mit Abstand wichtigste Lebensmittel spricht der Chemiker Dr. Dirk Freitag-Stechl in der Auftaktveranstaltung. Wasser verbrauchen wir täglich in großen Mengen, indem wir es trinken, mit ihm kochen, in ihm baden oder mit ihm unsere Toilette spülen. Es läuft einfach und in scheinbar unbegrenzter Menge aus dem Wasserhahn. Doch was passiert mit dem Wasser bis es am Hahn ankommt? Und wohin fließt es nach dem Gebrauch?
 
Dienstag, 06. Oktober 2015, 17:30 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal
Warum Marco Polo keine Angst vor dem Kaiser von China hatte
Prof. Dr. Marina Münkler, Professorin für ältere und frühneuzeitliche Literatur und Kultur an der Technischen Universität Dresden Warum Marco Polo keine Angst vor dem Kaiser von China hatte erklärt die ausgewiesene Literaturwissenschaftlerin Professorin Marina Münkler von der TU Dresden. Vor mehr als 750 Jahren bereiste der aus Venedig stammende Marco Polo als siebzehnjähriger mit seinem Vater und seinem Onkel China. Von da an gefiel ihm nichts mehr so gut wie China. Er bewunderte uneingeschränkt den Kaiser von China, vor dem die ganze Welt erzitterte. Aber warum hatte der junge Marco Polo keine Angst vor ihm?
 
Dienstag, 03. November 2015, 17:30 Uhr, Hörsaal 3 im Hörsaalzentrum der TU Dresden
Wie bekommt die Nudel ihre Form? Der lange Weg der Nudel auf den Teller.
Dr. Susanne Zahn, Wissenschaftlerin am Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik der Technischen Universität Dresden Beim dritten Thema geht es um die Lieblingsspeise der meisten Kinder, die Nudel. Von den Rohstoffen bis hin zur Nudel auf dem Teller ist es ein langer Weg. Wie stellt man Nudeln her? Was ist drin in den Nudeln und warum schäumt das Wasser, in dem man Nudeln kocht? Früher war die Nudelherstellung eine schwere Handarbeit, heute gibt es hochmoderne und produktive Maschinen, die den Teig kneten, pressen, trocknen und die fertigen Nudeln in Tüten verpacken. Die Lebensmitteltechnologin der TU Dresden, Dr. Susanne Zahn, ist die Expertin für dieses Thema.
 
Dienstag, 17. November 2015, 17:30 Uhr, Hörsaal 3 im Hörsaalzentrum der TU Dresden
Warum gibt es Zwillinge und Drillinge? Besonderheiten bei Mehrlingen vor und nach der Geburt.
Prof. Dr. Mario Rüdiger, Leitender Arzt an der Kinder- und Jugendklinik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Wie kommt es, dass eine Mutter manchmal nicht nur mit einem Kind schwanger ist? Haben zwei oder drei Kinder überhaupt Platz im Bauch? Was machen die Ärzte, wenn die Kinder zu früh auf die Welt kommen? In der Vorlesung von Professor Mario Rüdiger vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden können die Kinder Mehrlinge von der Entstehung, über die Zeit im Bauch der Mutter bis hin zu den ersten Lebensjahren begleiten.