Veranstaltungen |

SPIONAGE KINO

 

SPIONAGE KINO - Fünf Jahrzehnte Agentenfilm aus Ost und West


Bereits in den frühen 1950er Jahren anvancierte Deutschland durch die ideologiepolitische Aufteilung in der Nachkriegszeit zur idealen Kulisse von Agenten- und Spionagefilmen, die ab sofort Hochkonjunktur feierten. Über die Systemgrenzen hinweg entspann sich in den Kinos ein kontrastiver Dialog, der nicht auf Verständigung, sondern auf Abgrenzung angelegt war. Schon ab 1952 spielten Spionagefilme auch auf den heimischen Fernsehschirmen eine tragende Rolle als Instrument ideologischer Progaganda im Kampf der Systeme.

Mit der Filmreihe SPIONAGE KINO bringt das Militärhistorische Museum über fünf Jahrzehnte Agentenfilm aus Ost und West auf die große Leinwand. Zum Opening am 23.9.2016 arrangiert die Band "The Secret Ensemble" in der Scheune den Sound des Kalten Krieges zu bizarren historischen Lehrfilmen, in denen die permanente Bedrohung des Alltags inszeniert wurde. Um den Schlüsselfilm des Genres, "The Spy Who Came In From The Cold" (GB 1965), gruppieren sich spannende Wiederentdeckungen früher TV-Lieblinge und Filmsatiren aus Ost ud West, kontroverse Dokumentarfilme und aktuell erfolgreiche Serienformate aus Deutschland und den USA. Die vordergründig dominierenden James-Bond-Filme schwingen dabei als Referenz im Hintergrund der Filmreihe mit, während spannende Vorfilme und hochkarätige Gäste aus dem In- und Ausland das Verständnis der Filme und der Realität von Spionage, Propaganda und politischer Paranoia vom Kalten Krieg bis heute erweitern.

quelle mhmbw.de