Klassik |

12. Sinfonische Bläserkonzert - "Hommages", – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Drei in Ihrer Zeit sehr erfolgreiche und zu Unrecht nahezu vergessene Komponisten, die eine enge Verbindung zu Dresden haben, werden in einem klangvollen Programm geehrt.

Dazu gehören Rose Wirrmann mit dem Festmarsch, einem eleganten Konzertmarsch, der in einer Bearbeitung von Frank van Nooy uraufgeführt wird.
Das Intermezzo aus Der Goldene Pavillon von Hans-Hendrik Wehding, dem meistbeschäftigten Filmkomponisten der ehemaligen DDR, kann in einer kongenialen Bearbeitung von Frank van Nooy so wieder einen verdienten Platz im Musikleben finden. Das 1980 komponierte und von der Sächsischen Staatskapelle Dresden uraufgeführte Konzert für Posaune und Orchester von Hans Hombsch wurde vom Komponisten selbst auch für sinfonisches Bläserorchester bearbeitet. Der weit über Dresden hinaus bekannte Musiker wurde schon mit 21 Jahren Solobassposaunist der Sächsischen Staatskapelle, blieb aber als Komponist und Arrangeur auch der volkstümlichen Blasmusik und der gehobenen Tanz- und Unterhaltungsmusik verbunden. Dieses Konzert verbindet Rhythmen von Bossa Nova, Blues und Bolero. Den Solo-Part übernimmt Frank Szathmáry-Filipitsch, Soloposaunist des Radiosinfonieorchesters Stuttgart und des Bayreuther Festspielorchesters.

Ebenfalls mit diesem wunderbaren Solisten erklingt eines der schwersten Solostücke für Posaune. Die Fantasie für Posaune und Klavier von Sigismond Stojowski wurdefür sinfonisches Bläserorchester von Frank van Nooy bearbeitet.

Der zweite Solist des Abends, Torsten Hell, präsentiert ein sehr bekanntes Werk in eigener Fassung für Flügelhorn und Brassband. En Aranjuez Con Tu Amor istdas Adagio aus dem Concierto de Aranjuez, im Original für klassische Gitarre und Orchester von Joaquín Rodrigo, auch bekannt aus dem englischen Film „Brassed Off“.

Das Konzert Hommages der Dresdner Bläserphilharmonie wird eingeleitet mit einem Klangstück der hohen Schule für sinfonisches Blasorchester. Elsas Zug zum Münster aus der Oper Lohengrin von Richard Wagner in einer Bearbeitung von Lucien Cailliet.

Den festlichen Abschluß macht die Music for a Festival des Engländers Philip Sparke, einem der bekanntesten Komponisten für sinfonische Bläsermusik der Gegenwart. 

quelle dresdner bläserphilharmonie