Klassik |

4. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Christian Thielemann DIRIGENT
Lisa Batiashvili VIOLINE
Gautier Capuçon VIOLONCELLO

Johannes Brahms

  • Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102

Pjotr I. Tschaikowsky

  • »Romeo und Julia«, Fantasieouvertüre

Franz Liszt

  • »Les Préludes«, Symphonische Dichtung Nr. 3

Es ist eine Frage der Perspektive: Die Phasen des Lebens könnte man sich auch als Vorspiele zur Melodie des Todes denken, wie es Franz Liszt in »Les Préludes« nahelegt. Die Unzulänglichkeit des Lebens löst sich erst am Ende auf. In dieser Tragödie bewegt sich auch die Unmöglichkeit der Liebe zwischen Romeo und Julia. Im Angesicht des Todes erfährt der Eros seinen stärksten, überzeitlichen Impuls. Was daraus folgt, ist die Sehnsucht nach dem Epischen, die in Brahms’ letztem Orchesterwerk, seinem Doppelkonzert, unauslöschlich eingelöst wird.

Quelle: Sächsische Staatskapelle Dresden