Kabarett/Comedy |

45. DRESDNER STADTRundSHOW – Schauburg Dresden (Kino) | Alle Veranstaltungen

 

Carmela De Feo ist La Signora

Man muss sich in dem Wettlauf der Witzgestalten ja schon was einfallen lassen, um sich von der Masse abzuheben. Optisch gelingt das Carmela de Feo ja schon mal hervorragend: Mit schwarzem Haarhäubchen und biederem Fräulein-Rottenmeier- Gouvernanten-Graufrack hat sie schon mal 1a-Wiedererkennungswert. Und auch was die Instrumentenwahl betrifft, ist die Akkordeonistin auffallend konkurrenzfrei. Und wenn die „Schwarze Witwe der Volksbelustigung“ verkündet „Man nennt mich La Signora und ich bin eine Frau“, ist eigentlich alles gesagt. Aber noch längst nicht gesungen. Ob Pinks „Rock Star“ oder Whams „Wake Me Up Before You Go-Go“, mit eingedeutschten Texten macht sie mal gleich klar, wer hier Germanys Next Top-Chefin ist. Und die kniebestrumpften Beine fangen nicht nur hemmungslos an zu steppen, sondern gehen auch gnadenlos noch dahin, wo es wehtut: Mitten ins Publikum.

Johannes Kürschner (26) und Franz Müller (27) alias Günther und Hindrich
sind gebürtig aus Dresden. Seit 2012 arbeiten sie gemeinsam an Filmprojekten. Beide studierten Medientechnik für Film und Fernsehen an der Hochschule Mittweida.
In den Positionen Regie, Schauspiel, Kamera, Licht, Ton und der kompletten Postproduktion lassen sie Filme in kompletter Eigenregie entstehen. Bekannt wurden sie durch die SIMPLY-Kurzfilme und gewannen den Publikumspreis im Nationalen Wettbewerb der diesjährigen Dresdner Kurzfilmfestes.