Klassik |

6. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

  Mehr
08.01.2017 11:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Alle in Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
08/01/2017 11:00 08/01/2017 13:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 6. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden (Vladimir Jurowski DIRIGENT - Borodin Quartett) Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
09.01.2017 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Alle in Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
09/01/2017 20:00 09/01/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 6. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden (Vladimir Jurowski DIRIGENT - Borodin Quartett) Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
10.01.2017 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Alle in Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
10/01/2017 20:00 10/01/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 6. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden (Vladimir Jurowski DIRIGENT - Borodin Quartett) Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Vladimir Jurowski DIRIGENT
Borodin Quartett
Ruben Aharonian VIOLINE I
Sergei Lomovsky VIOLINE II
Igor Naidin VIOLA
Vladimir Balshin VIOLONCELLO

Alexander von Zemlinsky

  • Sinfonietta für Orchester op. 23

Erwin Schulhoff

  • Konzert für Streichquartett und Blasorchester WV 97

Bohuslav Martinů

  • Konzert für Streichquartett mit Orchester H 207

Leoš Janáček

  • Sinfonietta für Orchester op. 60
  •  

Sinfonietten umrahmen Raritäten aus den Trümmern der Donaumonarchie. Zemlinsky schrieb sein Werk 1934 in Wien, nachdem er aus Berlin emigriert war. Der in Prag geborene Schulhoff lebte in der Zwischenkriegszeit in Dresden und kam hier mit Strömungen der Avantgarde in Berührung. »Ich war nie Avantgardist«, hat hingegen Martinů einmal von sich gesagt. Als bekanntestes Werk seiner Gattung gilt Janáčeks Sinfonietta. In ihr findet die patriotische Freude über den jungen tschechoslowakischen Einheitsstaat beredten Ausdruck.

Quelle: Sächsische Staatskapelle Dresden