Klassik |

MICHEL GODARD: Journey to Splendor [fr] – Jazzclub Tonne Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Man muss diesen Klang lieben! – Der Franzose Michel Godard tut dies und ist zugleich einer der bemerkenswertesten Jazzer und Tubaspieler Europas. Aber er ist auch einer der wenigen, die ebenso virtuos den Serpent, dieses uralte Schlangeninstrument, zu spielen wissen, letztlich ein alter Vorfahre der modernen Tuba. Diese außergewöhnliche Virtuosität auf so unterschiedlichen Instrumenten macht Godards Spiel einzigartig in beiden Bereichen – Jazz und Barock. Und wie bei jedem „echten“ Jazzer ist letztlich auch hier die Musik von Schütz, Monteverdi und Zeitgenossen „nur“ eine Quelle der Inspiration und zeugt einen neuen, zeitgemäßen Klang.

Guillemette Laurens, Mezzosopran 
Fanny Paccoud, Violine
Bruno Helstroffer, Theorbe
Marthe Perl, Violone
Michel Godard, Serpent und Bassgitarre
Gavino Murgia, Bass und Sopransaxophon

Nachdem Michel Godard mit seinem Monteverdi-Projekt – auf Wunsch des HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFESTS bereichert um einige (für ihn völlig neue) Schütz-Werke – 2014 riesige Erfolge in Weißenfels und Dresden feiern konnte, fühlte sich der Ausnahmemusiker animiert, seine Beschäftigung mit dem Sagittarius auszudehnen und ein Projekt zu kreieren, das sich ausschließlich mit Schütz und der inspirierenden Pracht, Herrlichkeit und Großartigkeit seiner Musik auseinandersetzt.

Dass dabei der Grenzgänger zwischen den Welten, zwischen Alter und Neuer Musik, zwischen Klassik und Jazz, mit altem und neuem Instrumentarium Anregendes und Überraschendes zugleich offerieren wird, darf gewiss sein. – Umso schöner also, dass die Premiere dieses Programms beim HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFEST 2016 gefeiert wird!

quelle: schütz musikfest