Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

AGUAS | Armenien | Ukraine | Moldawien »Sounds Of Armenia« – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Vor einiger Zeit hat sich in Dresden ein weiteres international geprägtes Ensemble europäischer Spitzenmusiker gegründet, die sowohl in eigenen Stücken aber auch außergewöhnlichen Adaptionen traditioneller Melodien die große armenische Seele mit Flamenco, Jazz, Funk und Bossa vermählen. 

Hier treffen orientalisch anmutende Melodien auf Tangorhythmen und armenische Tänze, klingen uralte liturgische Gesänge neu und ungewöhnlich. 
Zwei akustische Gitarren, Oleg Baltagas eigenwillige Percussion und Grigor shagoyans klassisch ausgebildete Stimme, die zwischen Klassik und Chanson chargiert, bilden das Instrumentarium, mit dem das Trio seine inspirierten Klangwelten entstehen lässt.
Das sich die drei Musiker einmal in Dresden treffen und zu einem Trio zusammen finden war sicher nicht unbedingt voraus zu ahnen: 
Gründer, Arrangeur und Komponist Grigor Shagoyan stammt aus Armenien. 
Er studierte in verschiedenen Städten (Yerewan, Rostock u.a.) klassischen Gesang (u.a. bei Montserrat Caballé) und Gitarre. 
Als Sänger und Gitarrist stand er bereits auf vielen Bühnen, unter anderem an der Staatsoper Jerewan, Landesbühnen Sachsen, Deutschen Oper Berlin. 
Seit 2002 lebt er in Deutschland. 
Oleg Baltaga kommt aus Moldawien, hat in Kischinew Schlagzeug studiert. Seit 2004 lebt er in Deutschland. 
Er ist Mitglied des Weltmusikensembles „Trigon" und musiziert in verschiedenen Formationen, u.a. mit dem Hornisten Arkady Shilkloper und Bassisten Tom Götze. 
Yuriy Bilogortsev stammt aus der Ukraine. Er ist der jüngste der drei, hat sowohl Gitarre als auch Schlagzeug studiert und überzeugt mit seiner großen musikalischen Präsenz und Power. 
Traditionelle armenische Musik, beeinflusst von Funk, Flamenco (Gitarrenlegende Paco de Lucia läßt grüßen!) Jazz und Bossa, präsentieren die drei großartig versierten Musiker eine auf- und anregende Symbiose, armenische Musik in einer neuen, einzigartigen Form.
Gespielt mit zwei akustischen Gitarren, Oud, Duduk, Percussion, dazu Jambe, Cajon und Bongodu und durchdrungen und geprägt von einer am gregorianischem Gesang geschulten, beeindruckenden Stimme. 
Wieder einmal zeigt sich die große verbindende und hell austrahlende Kraft, die Entsteht, wenn Menschen verschiedener Erfahrung und Herkunft bereit und neugierig genug sind, aufeinander zuzugehen, einander zuzuhören - und sich aufeinander einzulassen. 
Was für eine musikalische Entdeckung!