Vortrag und Musik |

Arktische Klänge / Johan Christian Dahl - Von Norwegen nach Dresden – Palais im Großen Garten Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Brita Falch Leutert (Norwegen) - Gesang, Fiedeln
Jürg Leutert (Schweiz) - Maultrommeln, Gesang, Trommeln
Duo Vargfot (Norwegen/Schweiz): Brita Falch Leutert und Jürg Leutert 
Moraharfe (Schlüsselgeige aus Skandinavien), Rebeq, Harfen, Zither, Ziegenhorn, Rindenhorn, Perkussion, Glocken, Naturflöten, Maultrommeln, Portativ

Kunstbetrachtung Dr. Gerd Spitzer, Oberkonservator i.R.

Sie fuhren bis ins Schwarze Meer und die Wolga entlang bis in das Kaspische Binnenmeer hinein. Am Nordkap konnte man ihnen ebenso begegnen wie an den südlichen Gestaden des Mittelmeeres. Sie errichteten Herrschaften, wo vorher niemand geherrscht hat, sie überrannten bestehende Reiche und errichteten neue. Sie belebten die Wirtschaft und befruchteten Kulturen. Und dann traten sie unvermittelt wieder aus der Geschichte: die Wikinger. Ihre Kultur ist teilweise in der Kultur Skandinaviens aufgegangen. Traditionelle skandinavische Lieder und rekonstruierte Musik der Wikinger werden zusammen mit erhaltenen ältesten Kirchengesängen Norwegens in einem einstündigen Programm dargeboten.

Das Duo Vargfot (deutsch= Wolfspfote) besteht aus dem Ehepaar Jürg Leutert und Brita Falch Leutert. Beide haben die Konzertreifeprüfung auf der Orgel in der Schweiz abgeschlossen. Diesen Beruf üben beide aus als Kantoren auf den Lofoten in Nordnorwegen. Im Laufe der letzten 15 Jahren haben beide sich intensiv mit Volksmusik und mittelalterlicher Musik befasst. Das Duo bestreitet regelmäßig Konzerte am Wikingerfestival auf den Lofoten. Das Repertoire ist eine Mischung aus alten, meist lokalen Volksliedern samt kirchlichen und weltlichen Gesängen aus Skandinavien. Einige stammen sogar aus der Wikingerzeit. Diese Lieder werden abwechslungsreich auf sehr unterschiedlichen Instrumenten präsentiert. Das Duo tritt in zeitgerechten Kostümen aus der Wikingerzeit auf.

Der Skandinavier Johan Christian Dahl (1788-1857) war in Dresden der bekannteste Vertreter romantischer Landschaftsmalerei neben Caspar David Friedrich, der ihm zum engen Freund geworden ist. Gebürtig aus dem norwegischen Bergen, kam Dahl 1818 über Kopenhagen zunächst auf einer größeren Reise in die sächsische Haupt- und Residenzstadt an der Elbe, und hat dann nahezu sein gesamtes weiteres Leben hier verbracht. Die enge Verbindung zur nordischen Heimat jedoch, die er auf ausgedehnten Reisen wiederholt besuchte, gab er niemals auf. Gerade die Bewahrung von norwegischer Kunst und Kultur lag ihm besonders am Herzen. So erreichte Dahl im Zuge seiner Studien zu den alten Stabkirchen in Norwegen auch die Versetzung der Stabkirche Vang ins Riesengebirge, er war durch vielfältige Einflussnahme einer der Vorkämpfer für den Denkmalschutz in seiner skandinavischen Heimat und wurde zum ersten Ehrenmitglied der Norwegischen Gesellschaft für die Bewahrung des nationalen Erbes.

Quelle: Offenes Palais