• Startseite
  • Veranstaltung
  • Bernd-Lutz Lange "Das gabs früher nicht – ein Auslaufmodell zieht Bilanz"
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
25 Donnerstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Kabarett/Comedy |

Bernd-Lutz Lange "Das gabs früher nicht – ein Auslaufmodell zieht Bilanz" – Tom Pauls Theater | Alle Veranstaltungen

09.06.2017 19:30
Details www.tom-pauls-theater-pirna.de
Alle in Tom Pauls Theater
Bahnhof Pirna (S-Bahn S1, S2)
09/06/2017 19:30 09/06/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Bernd-Lutz Lange "Das gabs früher nicht – ein Auslaufmodell zieht Bilanz" Tom Pauls Theater 38 DD/MM/YYYY
03.11.2017 19:30
Details www.tom-pauls-theater-pirna.de
Alle in Tom Pauls Theater
Bahnhof Pirna (S-Bahn S1, S2)
03/11/2017 19:30 03/11/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Bernd-Lutz Lange "Das gabs früher nicht – ein Auslaufmodell zieht Bilanz" Tom Pauls Theater 38 DD/MM/YYYY
 

Bernd-Lutz Lange  "Das gabs früher nicht – ein Auslaufmodell zieht Bilanz"

Wofür braucht der Mensch einen »Wellnesswecker«? Wieso streben alle einen definierten Body an, aber sprechen ein undefinierbares Deutsch? Und wenn alle auf Standby sind, warum haben dann so wenige einen Standpunkt?

In seinem neuesten Buch »Das gabs früher nicht« rechnet Bernd-Lutz Lange mit dem Zeitgeist ab und erzählt von der nahen Vergangenheit und der fernen Gegenwart. »Es scheint mir, dass ich in eine Zeit geraten bin, in der vieles, was sich zum Teil über Jahrhunderte erhalten hat, nun verschwindet.« Zu keiner anderen Zeit bestand ein solcher Überfluss an Waren, Informationen und durchaus auch an Freiheit. Aber es gibt einen Nachholbedarf an Gerechtigkeit, Stille, Bildung des Kopfs und des Herzens.

Mit Wehmut, Schärfe und Witz erzählt Bernd-Lutz Lange von den Sitten und Traditionen, die im Laufe seines Lebens verloren gegangen sind. Als kluger Kritiker des Zeitgeists hinterfragt er die Rasanz unserer Zeit und mahnt zum Innehalten.

Quelle: Tom Pauls Theater