Wissen |

boom, bubble & blast – zur Kunst der Demokratie – Motorenhalle Kultur Forum - Projektzentrum für zeitgenössische Kunst (Riesa Efau) | Alle Veranstaltungen

 

Das Ausstellungsprojekt boom, bubble & blast widmet sich den Phänomenen neuer rechter Bewegungen in Europa und ist im Januar 2015 gemeinsam und kurzfristig unter dem Eindruck der entsprechenden Protestbewegung in Dresden aus der ursprünglichen Idee von BBM (Beobachter der Bediener von Maschinen) heraus, einer Ausstellung zu gesellschaftlichen Auswirkungen der Finanzkrise, entwickelt worden.

Rechte Propaganda bündelt ganz offenbar diffuse Ängste vor Ungewissheiten oder Fremden. Unsicherheiten, die durch echte oder gefühlte Krisen oder auch durch persönliche Sozialisation verschärft werden können, bilden einen gefühligen Bodensatz, der den Blick auf die realen Probleme verstellt. Nicht die Pegida Demonstranten in Dresden oder entsprechende andere Bewegungen in Europa sind das wirkliche Problem, sondern dies ist eine Politik, die die weitere Umverteilung von unten nach oben begünstigt, die den Menschen das Gefühl gibt, einem Schicksal des eventuellen Abstiegs, einer gefühlten möglichen negativen Veränderung hilflos ausgesetzt zu sein. Das Wort ‚Bürokratur‘ umschreibt zudem trefflich den Umgang der meisten Behörden mit deren eigentlichen Souverän, den Angehörigen der Bevölkerung. 
Was bedeutet der Titel "boom, bubble & blast"?
Der große Aufschwung (boom) und die Blase (bubble), die fast zwangsläufig folgt, dienen als geläufige Metaphern, anhand derer das Ausstellungs-Projekt zeigt, wie viel Freiraum durch ihr Platzen (blast) entstehen könnte.
Die Künstler spekulieren über Möglichkeiten, Entwicklungslinien anders als bisher verlaufen zu lassen. Sie entwerfen Vorschläge zu Denk- und Handwerkzeugen zur nachhaltigen Bearbeitung von gesellschaftlichen Problemen und helfen damit, Unwohlsein am Gemeinwesen zu vergesellschaften - denn nur so können bitter nötige Antworten auf die Krisen der Gesellschaft entwickelt werden. 
Die Ausstellung zeigt Skulpturen, Malerei, Videos, Soundart, Fotografien, Performances, Dokumentationen von Interventionen im öffentlichen Raum von mehr als 40 internationalen Künstler_innen, die sich mit den Folgen von Krisen der vergangenen Jahre befassen. Viele der Arbeiten sind in einem höchst aktuellen Zeitbezug exklusiv für boom, bubble & blast entstanden.