Klassik |

Briefmarkenopern – Hochschule für Musik Carl Maria von Weber (Musikhochschule) | Alle Veranstaltungen

 

Briefmarken sind ja bekannt dafür, dass sie nicht zu großformatig sein dürfen, gut zu kombinieren sind, einen gewissen Wert garantieren sollen und im besten Fall gehobenen ästhetischen Anforderungen genügen. Damit könnten sie im Gedächtnis haften bleiben. Opern sind normalerweise monumentale Werke des Musiktheaters. Die Kombination der beiden Begriffe scheint einen produktiven Gegensatz zu formulieren, der womöglich schöpferische Kräfte freisetzt. Immerhin wird dies schon die fünfte Ausgabe des neuartigen Genres sein. Und wir sind gespannt, was diesmal dabei herauskommt.

Susanne Hardt: Pferderennen
Magdalena Zimmermann: „Cézannes Farben – ...und Ligeti samt Kollegen ist auch dabei“
Nicolas Kuhn: Wertschätzung für Performer, Plattenglocke und Live-Elektronik (2015)   

Briefmarkenopern von Susanne Hardt, Barblina Meierhans, Yukari Misawa, Alberto Arroyo, Kaj Duncan David, Gabriel Franke, Denis Khorov, Nico Sauer, Amir Shpilman und Magdalena Zimmermann

Quelle. HFMD