literarisch-musikalisches Programm |

BUEN VIVIR KONZEPT ZUM GUTEN LEBEN – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Neue Töne aus Lateinamerika: Konzert - Lesung - Diskussion

Das indigene Konzept des Guten Lebens (Buen Vivir) propagiert – neben einem Leben im Einklang mit der Natur – eine neue Ethik der Entwicklung. Soziales und solidarisches Wirtschaften sowie eine Veränderung im Lebens- und Politikstil bilden dabei das Zentrum dieses alternativen Entwicklungskonzeptes aus den Andenländern.
Der Ecuadorianer Alberto Acosta gehört zu den führenden Intellektuellen Lateinamerikas und ist einer der bedeutendsten Vertreter des Buen Vivir. Er war 2007 Energieminister unter dem ecuadorianischen Präsident Rafael Correa und bis 2008 Präsident der verfassungsgebenden Versammlung von Ecuador.  Heute ist Alberto Acosta Professor für Ökonomie an der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften in Quito. Weltweit bekannt wurde er auch mdurch die von ihm verantwortete Yasuni-ITT-Initiative. Zusammen mit der lateinamerikanischen Band Grupo Sal tourt Alberto Acosta durch Deutschland, um auch hier einen lebendigen Diskurs über die wesentlichen Fragen unseres künftigen Zusammenlebens anzuregen.
Mit einer unterhaltsamen Mischung aus Lesung, Diskussion und Konzert wird ein besonderer Zugang zu den komplexen Themen des Buen Vivir geboten. Gutes Leben hat immer auch etwas mit Kultur zu tun. In diesem Sinne will die Veranstaltung der politischen Debatte eine sinnliche und künstlerische Dimension verleihen.
Quelle Deutsches Hygiene Museum Dresden