Klassik |

Cembalo und Diplomatie – Residenzschloss Dresden - SKD | Alle Veranstaltungen

 

Cembalo und Diplomatie

Von 1733 bis 1749 weilte Hermann Graf von Keyserlingk als russischer Gesandter am Dresdner Hof. Es war offensichtlich ein stressiger Posten: Der Diplomat litt unter Schlafstörungen. Gleichwohl glaubte der Förderer von Johann Sebastian Bach an die heilsamen Kräfte der Musik. Denn, so eine wirkmächtige und von der Bach-Forschung anerkannte Anekdote, der Graf orderte bei Bach eine Musik, die ihm sein junger Kammermusicus Johann Gottlieb Goldberg in der Nacht vorspielen sollte, um die schlaflosen Stunden zu verkürzen. Wie es sich nun genau verhielt mit jenen “Goldberg-Variationen”, verbleibt im Nebel der Geschichte. Sicher ist, dass Graf von Keyserlingk ein beredtes Beispiel ist für eine starke, produktive Verbindung von Musik und Diplomatie bis hin zur persönlichen Freundschaft. Schließlich behebergte Graf von Keyerlingk Bach bei seinem Aufenthalt 1742 in Dresden in seinem eigenen Haus und war später Taufpate des Sohnes von Carl Philipp Emanuel Bach.
 
Programm:
Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen
 
Mitwirkende:
Mahan Esfahani (Cembalo)
 
Quelle: SKD