Schauspiel |

Das Gespenst von Canterville – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

  Mehr
10.12.2016 18:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
KIDS10/12/2016 18:00 10/12/2016 20:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Das Gespenst von Canterville (ab 10 J. - mit englischen Übertiteln) Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
14.12.2016 11:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
KIDS14/12/2016 11:00 14/12/2016 13:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Das Gespenst von Canterville (ab 10 J. ) Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
14.12.2016 19:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
KIDS14/12/2016 19:00 14/12/2016 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Das Gespenst von Canterville (ab 10 J. - mit englischen Übertiteln) Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
22.12.2016 18:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
KIDS22/12/2016 18:00 22/12/2016 20:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Das Gespenst von Canterville (ab 10 J. - mit englischen Übertiteln) Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
 

Das Gespenst von Canterville

Der amerikanische Botschafter Hiram B. Otis ist gewarnt: In den Mauern von Canterville treibt ein Gespenst sein Unwesen. Nämlich niemand geringerer als der gefürchtete Sir Simon, der seinerzeit seine Frau ermordet haben soll. Dass es auf Schloss Canterville spukt, lässt die amerikanische Familie allerdings unbeeindruckt. Und so ziehen die Otis’ – den britischen Aberglauben belächelnd – in das neu erworbene Domizil. Und prompt wird nicht die Familie in Angst und Schrecken versetzt, sondern die Amerikaner machen dem Gespenst das Leben zur Hölle: Die Neuankömmlinge treiben es mit ihren kleinen Gemeinheiten und gutgemeinten Tipps zur Verzweiflung, bis sich endlich die Tochter Virginia seiner erbarmt.

„Das Gespenst von Canterville“ erschien 1887 als erste veröffentlichte Erzählung des irischen Schriftstellers Oscar Wilde in der Londoner Zeitschrift „The Court and Society Review“. Seitdem erfreut sich die Geschichte des Gespenstes, das das Fürchten lernen muss und darüber glatt in eine Depression verfällt, nicht abreißen wollender Beliebtheit. Ein Klassiker der Gruselliteratur; sprachgewandt und mit satirischem Witz versetzt, lässt er den späteren Skandalautor und „Dandy aller Dandys“ Oscar Wilde erkennen.