• Startseite
  • Veranstaltung
  • Das Münzwesen als Waffe – die preußischen Münzfälschungen in Sachsen während des Siebenjährigen Krieges
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Vortrag |

Das Münzwesen als Waffe – die preußischen Münzfälschungen in Sachsen während des Siebenjährigen Krieges – Palitzschmuseum Prohlis | Alle Veranstaltungen

 

Das Münzwesen als Waffe – die preußischen Münzfälschungen in Sachsen während des Siebenjährigen Krieges

Mit Dr. Frank Metasch, Institut für sächsische Geschichte und Volkskunde Dresden

Die preußischen Münzfälschungen aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges (1756–1763) stehen noch immer beispiellos da. Um seine hohen Kriegskosten zu decken, hatte der preußische König Friedrich II. nicht nur das eigene Geld unterwertig ausprägen lassen, er fälschte im großen Stil sogar fremde, insbesondere polnische und sächsische Münzen. Für Preußen erlangten diese Münzfälschungen als Finanzierungsquelle eine so kriegsentscheidende Bedeutung, dass in den Händen Friedrichs II. selbst das Geld zur Waffe geworden war.

Quelle: Palitzsch-Museum