Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Deez Nuts / Being As An Ocean / Drive – Groove Station | Alle Veranstaltungen

 

Da der Schaubudensommer die altehrwürdige Scheune vollends auf den Kopf gestellt hat, erlauben wir Euch kurzerhand dieses außergewöhnliche Lineup in der kuscheligen Groovestation auf die Bühne zu Packen! Nutzt den Vorverkauf, denn so schnell werdet Ihr diese Bands zusammen in solch intimen Rahmen nicht wieder zu Gesicht bekommen! Freuit Euch auf:

Deez Nuts
(AUS - Century Media)
Seit einigen Jahren entwickelt sich der fünfte Kontinent zum Mekka des Hardcore. Nachdem Parkway Drive zu Superstars wurden, sind Deez Nuts aus Melbourne auf dem besten Wege, es ihnen gleich zu tun, wenn auch stilistisch weitaus sportlicher und mit einem leicht alkoholisiert grinsenden Blick. 2008 startete der I Killed The Prom Queen Drummer JJ Peters, dessen Band damals bereits ziemlich nah am Ableben war, einfach mal einen neuen Versuch, die Bühnen dieser Welt zu rocken – diesmal aber rappender Weise am Mikrophon. Deez Nuts – Musik mit Eiern halt, Sound der jede Party rockt. Irgendwo erinnerte das Ganze ein wenig an Madball nur mit viel deftigerer Rap-Kante, allerdings mindestens genauso feuchtfröhlich und auf den Punkt. Oldschool-Hardcore mit tighten Metal-Riffs und gerapten Lyrics über die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Und siehe da, die Band startete ordentlich durch, schaffte schnell den Schritt nach Europa und zählt mittlerweile zu den beliebtesten Liveacts auf hiesigen Hardcore-Shows. Egal ob Impericon Festival, Never Say Die-, Persistance- oder Rebellion Tour, sie sind stets der Garant für eine feuchtfröhliche Hardcore Party mit viel Action im Pit. Nun kommen sie nach ihrer 2015er Headliner Tour, auf der sie u.a. den Leipziger Felsenkeller ausverkauften, auf eine Sommer-Festival Stippvisite, während der sie einige ausgesuchte kleine Clubshows spielen werden. Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Being As An Ocean
(USA - Equal Vision Records)
Obwohl es die Jungs aus Alpine, California erst seit Anfang 2012 gibt, können sie bereits eine große Fanbase vorweisen. Wie aus dem Nichts haben BAAO, wie sie oft abgekürzt werden, einen Deal mit InVogue Records unterschrieben und ihr Debütalbum "Dear G-D" veröffentlicht. Mit ihren Musikvideos wie 'Dear G-d' oder 'The Hardest Part Is Forgetting Those You Swore You Would Never Forget' und ihrem einmaligen melancholisch-melodischen Hardcore Sound haben sie sich schnell in die Herzen ihrer Fans gespielt. Mit "How we both wondrously perish" legten sie nochmal gehörig nach und mit ihrem neusten Werk "Being as an Ocean" spinnen sie den konstruierten Faden, mittlerweile auf dem Kultlabel Equal Vision angekommen, konsequent weiter. Ihr emotionaler Hardcore ist packend und mitreißend. Wer sie bereits 2014 in der Scheune gemeinsam mit Hundreth erlebt hat, wird dessen noch sehr gewahr sein.

DRIVE.
(Dresden)
Gegründet im Frühjahr 2013, sind die Jungs um Sänger Nico also längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Mit inzwischen über 60 Konzerten haben sich die Dresdener in der deutschen Hardcore Szene bereits einen Namen gemacht. Musikalisch irgendwo zwischen Melodic Hardcore und Punkrock unterwegs, hört man hier und da Rise Against bei ihnen heraus, wenn auch mit doch wesentlich prägnanterer Hardcore-Kante. Harte Gitarrenriffs, fette Breakdowns und treibende Drums gehören bei ihnen genauso zu den prägenden Stilmitteln wie wie Screams, melodische Parts und deftige straight-forward Passagen, die einfach zum headbangen und mit moshen einladen. Ihr Plattendebut gab die Band letztes Jahr. Die EP „One Life – One Lie – One Decision“ erschien im Herbst 2015 beim Independent Label Acuity Music. Aktuell arbeiten die Jungs an ihrem ersten Longplayer. Live sind sie allerdings schon ein absolutes Aushängeschild der Stadt, wovon man sich gern überzeigen sollte!

quelle groove station