Schauspiel |

Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch – Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus | Alle Veranstaltungen

 

Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch

Simplicissimus wird im Dreißigjährigen Krieg als Kind von Bauern geboren und nach der Ermordung seiner Eltern durch plündernde Soldaten von einem Einsiedler aufgezogen, lernt von ihm Lesen und Schreiben, muss in die Welt hinaus, nachdem sein Ziehvater stirbt, wird selbst Soldat, gelangt bis nach Halle, Magdeburg, Paris, Russland, Asien und wird wieder Einsiedler. „Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch“, erschienen 1668, gilt als einer der bedeutendsten Romane des Barock und ist einer der Grundtexte der deutschsprachigen Literatur. Sein Autor, Hans Jacob Christoffel Grimmelshausen, selbst Soldat und Schreiber, hat darin sowohl autobiografische Erlebnisse verarbeitet, Erkenntnisse über Gesellschaft seiner Zeit versammelt, als auch einen satirischen Schelmen- und Abenteuerroman geschaffen, dessen Fülle sich nur schwer in die Grenzen eines Genres zwingen lässt. Simplex’ Friedenssehnsucht und sein blutiges Soldaten- und Abenteuererleben sind so widersprüchlich wie die Welt, in der er lebt. „Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch“ – das ist (nach Grimmelshausen): „Die Beschreibung des ­Lebens eines seltsamen Vaganten, genannt Melchior Sternfels von Fuchshaim, wo und welcher Gestalt er nämlich in diese Welt kommen, was er darin gesehen, gelernet, erfahren und ausgestanden, auch warum er solche wieder freiwillig quittiert. Überaus lustig und menniglich nützlich zu lesen.“
Quelle: Staatsschauspiel Dresdern