Oper |

Der Fliegende Holländer – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Der fliegende Holländer

Richard Wagner

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner 

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Auf der Flucht vor Gläubigern, auf dem Schiff von Riga nach Paris, hatte Wagner, wenn man der Geschichte Glauben schenken mag, bei stürmischer See die Idee zum »Fliegenden Holländer«. Mit seiner Komposition wollte er in der französischen Hauptstadt den Durchbruch schaffen, erlebte aber stattdessen eine Zeit größter materieller Sorgen und persönlicher Demütigungen. Eine Wende der Misere brachte erst die Uraufführung des »Rienzi« 1842 an der Dresdner Hofoper, dem ein Jahr später »Der fliegende Holländer« folgte. Wagner selbst wies dem »Holländer« rückblickend eine Schlüsselstelle innerhalb seines Schaffens zu, sei er doch hiermit vom »Verfertiger von Operntexten« zum »Dichter« geworden. Unverstanden von ihrem banalen Vater, dem schwächlichen Verehrer Erik und einer dörflichen Gesellschaft, die für Frauen nur eine Rolle, nämlich Gattin und Mutter, vorsieht, träumt Senta von der mythischen Figur des fliegenden Holländers, der ihr helfen soll, die Enge ihres Lebens hinter sich zu lassen. Regisseurin Florentine Klepper, deren Inszenierung von Claudio Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« in der Spielzeit 2010/11 an der Semperoper Premiere hatte, interessiert sich vor allem für den in der romantischen Oper typischen Einbruch des Übersinnlichen – hier den Holländer, der dazu verdammt ist, bis ans Ende der Zeit auf dem Meer die Erde zu umsegeln – in die Realität und entwickelt so ein magisches Traumspiel.