Dia-Vortrag |

Diavortrag: "Vom Kap zum Kamerun" – Börse Coswig | Alle Veranstaltungen

 

eine Fahrradreise von Südafrika durch Namibia, Angola, den Kongo und Gabun nach Kamerun erzählt von Stefan Frotzscher

Der Coswiger Stefan Frotzscher hatte einen Traum - mit dem Fahrrad zur Südspitze Afrikas zu fahren, bis zum Kap der Guten Hoffnung und bis nach Kapstadt. Doch als nach über 30.000 km die letzte Straße endete und vor seinen Augen Indischer und Atlantischer Ozean aufeinander stießen, entschloss sich der Fahrradenthusiast auch die Rückreise im Sattel anzutreten. 
Der erste Teil dieser Tour führte ihn durch Westafrika, von der Südspitze des schwarzen Kontinents bis über den Äquator auf die Nordhalbkugel. Dabei durchquerte der Weltenbummler unterschiedlichste Vegetationszonen: Liebliche südafrikanische Weinfelder, die lebensfeindliche Namibwüste - ein Meer voller Sand -, Affenbrotbaumwälder in Angola und schließlich dichtesten Urwald im Kongo. In tiefer Nacht beobachtete Frotzscher an einem Wasserloch Nashörner und Elefanten beim Saufen und am helllichten Tage ruhte er im bevölkerungsarmen Namibia exakt auf Straßenmitte aus. Er spürte den längst vergessen geglaubten Hauch des Deutschen Reiches in Südwestafrika, besuchte das Urwaldkrankenhaus von Albert Schweitzer in Gabun und den kaum bekannten Kakaoinselstaat São Tomé und Príncipe mit seinen bizarren Vulkanen, Regenwäldern und idyllischen Stränden im Südseeflair. Frotzscher folgte nicht nur einsamen Urwaldpisten, er musste auch chaotische Millionenstädte wie Luanda und Kinshasa passieren, wurde kurzzeitig in Polizeigewahrsam genommen und vom Sicherheitsdienst in Äquatorialguinea beschattet. Oftmals wusste Frotzscher am Morgen nicht, wo er abends schlief, doch es öffnete sich stets eine Tür. Allerorts traf er auf hilfsbereite Menschen voller Lebensfreude, die ihm das Reisen in diesen schwierigen Ländern überhaupt erst ermöglichten. 
20 lange Wochen musste der Coswiger Radler klarkommen, zumeist ohne Supermärkte, ohne Hotels mit frischbezogenen Betten, ohne fließendes Wasser, elektrischen Strom und Internet. Stefan Frotzscher berichtet in seinem neuesten Multimediareport von authentischen Erlebnissen, gesammelt auf 8.000 Fahrradkilometern weit abseits jeglicher Touristenströme. "Vom Kap zum Kamerun", das sind nicht zuletzt hervorragende Fotos, Originaltonaufnahmen und jede Menge interessante Hintergrundinformationen aus einer Welt, die so kaum jemand erlebt hat.

Quelle: Börse Coswig