• Startseite
  • Veranstaltung
  • Die Bürgerbühne: بلادالمشرق Morgenland
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Schauspiel |

Die Bürgerbühne: بلادالمشرق Morgenland – Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus | Alle Veranstaltungen

 

Morgenland


Ein Abend mit Dresdnerinnen und Dresdnern aus dem Orient
In arabischer, englischer und deutscher Sprache, mit deutschen Untertiteln.

11.12.2016 19:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
11/12/2016 19:00 11/12/2016 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Die Bürgerbühne: بلادالمشرق Morgenland Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 38 DD/MM/YYYY
17.12.2016 20:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
17/12/2016 20:00 17/12/2016 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Die Bürgerbühne: بلادالمشرق Morgenland Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 38 DD/MM/YYYY
 

Sie haben mit dem unglücklichen Liebespaar Laila und Madschnun gelitten, sie singen am Morgen Lieder von Fairouz oder verehren den palästinensischen Dichter Mahmud Darwisch. Sie kommen aus Ägypten, Palästina, Syrien und Tunesien, leben seit ein paar Monaten oder einigen Jahren in Dresden und räumen auf mit Vorurteilen und Klischees um Wüste und Kamele, mit dem abendländischen Blick auf das Morgenland und 1001 Nacht, mit romantischen Vorstellungen von Turban, Dschinns und Bauchtanz. Die elf Spieler und Musiker aus „Morgenland“ laden ein zum Kennenlernen ihrer Kultur und ihrer persönlichen Geschichten. Sie erzählen uns von ihren Kinderliedern und Kinderspielen, von der ersten Liebe, von dreitägigen Hochzeiten und dem Zusammenhalt ihrer Familien, von der modernen Stadt Kairo und den rivalisierenden Clans in den Dörfern. Sie schreiben Gedichte für ihre Mutter, erzählen von ihrer Ankunft in Deutschland, sorgen sich um die politischen Umstände in ihren Ländern und streiten über Tradition und Religion – alles wie bei uns, nur anders.

Quelle: Staatsschauspiel Dresden