• Startseite
  • Veranstaltung
  • „Die Deutschen kamen nicht/ The Germans did not come.“
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Kunst |

„Die Deutschen kamen nicht/ The Germans did not come.“ – Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst | Alle Veranstaltungen

20.11.2016 - 05.03.2017
Details www.kunsthausdresden.de
Alle in Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst
Palaisplatz (Tram 4, 9)
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
20/11/2016 05/03/2017 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de „Die Deutschen kamen nicht/ The Germans did not come.“ (kuratiert von Michal Bienek) Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst 38 DD/MM/YYYY
 

Zeitgenössische Kunst zur Geschichte einer Stadt. Eine Ausstellung in Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Wroclaw 2016

Die Ausstellung „Die Deutschen kamen nicht - Niemcy nie przyszli“ im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Wroclaw 2016 widmet sich der Nachkriegsgeschichte Wroclaws aus der Sicht zeitgenössischer Kunst. Die Stadt spiegelt wie kaum eine andere die Überlagerungen und schmerzlichen Erfahrungen deutsch-polnischer Geschichte. Die Stadt, in der über fünf Jahrhunderte hinweg Deutsche, Polen und Juden unter wechselnder Herrschaft lebten, bildete vor ihrer weitgehenden Zerstörung im Zweiten Weltkrieg eines der wichtigsten wirtschaftlichen, geistigen und wissenschaftlichen Zentren zunächst Preußens und später des deutschen Reiches, und kann aufgrund ihrer komplexen Vergangenheit als ein Palimpsest sich überschneidender Narrationen und verborgener Fakten betrachtet werden.

Die Künstler/ innen der Ausstellung formulieren eine zeitgenössische Perspektive auf das Gedächtnis der Stadt. Erzählungen von Zeitzeugen, aber eine visuelle Bearbeitung der in der Stadt vorgefundenen materiellen Zeugnisse, ebenso wie Motive der Überschreibung von Gedächtnis ermutigen die Betrachter_innen, auf Hinweise und Spuren einer gemeinsamen Vergangenheit von Flucht, Vertreibung und Neuanfang zu achten und diese zu interpretieren.

quelle: kunsthaus dresden