Fotografie |

Die gefährlichste Krankheit – Sächsische Landeszentrale für Politische Bildung | Alle Veranstaltungen

 

Die gefährlichste Krankheit

Präsentiert von der Friedensbibliothek / Antikriegsmuseum der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg.

„Die Entwurzelung ist bei weitem die gefährlichste Krankheit der menschlichen Gesellschaft. Eine Entwurzelung findet jedes Mal dann statt, wenn ein Land mit Militärgewalt erobert wird. Selbst ohne militärische Eroberung können die Macht des Geldes und die Beherrschung des Wirtschaftslebens einen fremden Einfluss so nachdrücklich aufzwingen, dass es die Krankheit der Entwurzelung hervorruft…“  Simone Weil, 1943

„Die einzige Art, wie man Hitler bestrafen und ihn in den Augen der nach Größe dürstenden kleinen Jungen künftiger Jahrhunderte zu einem abschreckenden Beispiel machen könnte, bestünde in einer vollständigen Umwandlung dessen, was als groß gilt, dass er davon ausgeschlossen wäre. … Es ist ein Wahn zu glauben, man könne Hitler von der Größe ausschließen, ohne unter den heutigen Menschen den Begriff und die Bedeutung der Größe von Grund auf umzuwandeln.“  Simone Weil, 1943

Die Ausstellung können Sie wie folgt in den Räumen der Landeszentrale besichtigen:

KW 35 29.08.-02.09.
Mittwoch         13:00-16:00 Uhr
Donnerstag     14:00-18:00 Uhr

Simone Weil – Lebensdaten

1909 geboren in Paris als Tochter des Arztes Bernard Weil und der Mutter Selma Reinherz       
1931 Staatsprüfung, Promotion. Ab Oktober Lehrerin in Le Puy, hält unentgeltlich Kurse in der Arbeiterstudiengemeinschaft, tritt für die Forderungen von Arbeitern und Arbeitslosen ein.
1934 Simone Weil hilft politischen Flüchtlingen aus Deutschland. Niederschrift von „Unterdrückung und Freiheit“, ab 4.12. Hilfsarbeiterin in der Elektrofirma Alsthom
1940 Simone Weil hilft in Paris Flüchtlingen, geht mit ihren Eltern über die Demarkationslinie nach Vichy und Marseille
1941 Simone Weil wird mehrfach von der Polizei verhört, Landarbeit in Perrins
1942 Emigration nach New York; 10. November Fahrt nach England
1943 Arbeit für die Forces de la France libre, schreibt zahlreiche Aufsätze, Exposees, dabei als umfangreichste Arbeit: „Die Einwurzelung“.
Bemühungen, als Partisanin nach Frankreich zu kommen.
15. April: Einlieferung in ein Hospital in London
24. August: Simone Weil stirbt an Versagen des Herzens infolge Herzmuskelschwäche, verursacht durch Auszehrung und Lungentuberkulose

1947 G. Thibon; „Schwerkraft und Gnade“ darin: Schriften von Simone Weil 
Die Friedensbibliothek ist eine Einrichtung der Ev. Kirche. Sie besteht seit 1982. 

quelle: landeszentrale für politische bildung