• Startseite
  • Veranstaltung
  • DIE KUNST ZU STERBEN (theatrale subversion)
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Samstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Schauspiel |

DIE KUNST ZU STERBEN (theatrale subversion) – Societaetstheater | Alle Veranstaltungen

 

DIE KUNST ZU STERBEN

Eine Koproduktion von der theatralen subversion und dem Societaetstheater.

(theatrale subversion)

Im Mittelpunkt des Abends steht die 76-jährige Schauspielerin Ilse Bendin, die in der DDR wie in der darauffolgenden Bundesrepublik immer wieder mit privaten wie beruflichen Schicksalsschlägen konfrontiert war. Gemeinsam mit zwei Performerinnen begibt sie sich auf Spurensuche in ihrer eigenen Biographie. Ein Stück über die Kunst, die Liebe, das Vergehen der Zeit, aber vor allem einer über die Würde des Menschen.

16.09.2017 20:00
Details www.societaetstheater.de
Alle in Societaetstheater
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Neustädter Markt (Tram 4, 8, 9)
16/09/2017 20:00 16/09/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de DIE KUNST ZU STERBEN (theatrale subversion) Societaetstheater 38 DD/MM/YYYY
17.09.2017 20:00
Details www.societaetstheater.de
Alle in Societaetstheater
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Neustädter Markt (Tram 4, 8, 9)
17/09/2017 20:00 17/09/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de DIE KUNST ZU STERBEN (theatrale subversion) Societaetstheater 38 DD/MM/YYYY
 

Die theatrale subversion nähert sich in DIE KUNST ZU STERBEN der ewigen Frage nach Leben und Tod, changiert dabei zwischen Sprechtheater und intimer Bühnenperformance Was auch immer im Alltag der Hauptdarstellerin passierte, auf der Bühne musste sie allabendlich als Künstlerin agieren und auch dort unzählige Bühnentode sterben. Die Inszenierung fragt danach, wie durchlässig die Grenzen zwischen professionellem Handeln und persönlichen Niederlagen werden können oder müssen. Und auch danach, wie man mit den, so oft gedanklich erprobten, letzten Fragen im Leben dann wirklich umgeht.

Eine Koproduktion von der theatralen subversion und dem Societätstheater.

Quelle: societaetstheater