Operette |

Die lustige Witwe – Staatsoperette Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Die lustige Witwe

Lebenslustige Witwe bezaubert die Männerwelt in Paris 

Operette von Victor Léon und Leo Stein nach dem Lustspiel „Der Gesandtschaftsattaché“ von Henri Meilhac, Musik von Franz Lehár

Der kleine Balkanstaat Pontevedro steht vor dem Bankrott, wenn nicht Graf Danilo die Witwe Hanna Glawari heiratet, die – millionenschwer, schön und charmant – bei ihrem Besuch in Paris die Fantasien der männlichen Welt beflügelt. Danilo weist das Ansinnen seines Botschafters zurück: Wie kann er seine Jugendliebe nur wegen ihres Vermögens heiraten? Während er den Anschein des Mitgiftjägers vermeiden möchte, ist Hanna hin- und hergerissen zwischen den Millionen ihres verstorbenen Gatten und der Liebe zu dem Lebemann Danilo. Als jedoch der Charmeur Camille de Rosillon auftaucht, dem Hanna nicht unbedingt mit Abneigung gegenüberzustehen scheint, erwacht Danilos Eifersucht… Mit „Die lustige Witwe“ glückte dem 35-jährigen Franz Lehár der vielleicht größte Wurf seines Lebens. Das Libretto geht auf das Lustspiel „Der Gesandtschaftsattaché“ des Offenbach-Texters Henri Meilhac zurück, das auch in Wien mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Die geschickt eingerichtete Vorlage sowie die fast unerschöpflich sprudelnden musikalischen Einfälle des Komponisten – darunter Danilos „Da geh' ich zu Maxim“, Hannas schwelgerisches Vilja-Lied oder das große Walzerduett „Lippen schweigen, 's flüstern Geigen“ – machen „Die lustige Witwe“ zum Gipfelpunkt der sogenannten „Silbernen Ära“ der Operette, deren Siegeszug um die ganze Welt seit ihrer Uraufführung 1905 als „La Veuve Joyeuse“, „A víg özvegy“ oder „Yokina Mibodshin“ nach wie vor andauert.
Quelle: Staatsoperette Dresden