Kunst |

Die Wölfe sind zurück - in Dresden – Neumarkt, Martin-Luther-Denkmal | Alle Veranstaltungen

 

Wölfe in Dresden vor der Frauenkirche eingefallen!

In Dresden heulen die Wölfe. Dort wo sonst die ausländerfeindliche Bewegung PEGIDA gegen Flüchtlinge und Staat hetzt, steht ab dem 16. März 2016 ein riesiges Wolfsrudel. Die Wölfe stehen symbolisch für Hasser, Brandsatz-Werfer, Neo-Nazis, wütende Pegidisten und AFDler, die auf Flüchtlinge schießen wollen. 

Das Rudel ist ein Ensemble aus 66 bis zu 2 Meter hohen und in Metall gegossenen „Wolfmenschen“. Der Transport der Gruppe erfordert 5 große Sattelschlepper. 
Umrahmt werden die Wölfe von großen Informationstafeln, die zu Diskussionen über Rassismus und Gewalt anregen sollen. Am Ende finden sich leere Tafeln, auf denen die Besucher niederschreiben können,was zu tun wäre, damit niemand mehr hassen muss. Geplant ist zudem die Verteilung einer 40-seitigen Infobroschüre.

Geschaffen hat die Figuren der Taschenlampenfabrikant Rainer Opolka. Dresden ist der Auftakt zu einer Tour der Wölfe durch die Hauptstädte aller Bundesländer, die über eine Million Menschen sehen sollen. Der Künstler will mit der spektakulären Aktion die Bürger anregen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt anzugehen und das Schweigen über die Rechtsentwicklung brechen. „Wir müssen mit den Menschen reden“, so sagt er, „denn wir werden der Rechtsentwicklung nicht dadurch begegnen können, indem wir alle nur nach Berlin starren.“
Rainer Opolka hat sich vorgenommen tausende Gespräche zu führen. Er wird während der Ausstellungen fast durchgängig anwesend sein.

Die Ausstellung in Dresden soll zeigen, dass Dresden nicht die Stadt PEGIDAS sondern eine weltoffene Stadt der Kultur ist.

quelle die wölfe sind zurück
foto titelseite: die wölfe sind zurück-facebook