Lied / Chanson / Singer Songwriter |

DONA ROSA | Portugal – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

19.02.2017 20:00
Reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN
Details www.mzdw.de
Alle in Dreikönigskirche Dresden
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Neustädter Markt (Tram 4, 8, 9)
TIPP19/02/2017 20:00 19/02/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de DONA ROSA | Portugal (»Ich schließe meine Augen, um besser sehen zu können« ) Dreikönigskirche Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

DONA ROSA | Portugal

DONA ROSA - Gesang | Triangel
RAUL ABREU - Gitarre
INES VAZ - Akkordeon

Lange Jahre war die blinde Sängerin Dona Rosa obdachlos. Über 20 Jahre lang sang sie in den Gassen Lissabons in der Hoffnung auf ein paar Münzen. Zehntausende Menschen müssen sie in dieser Zeit gesehen und gehört haben. 1999 entdeckte sie auf einer dieser Gassen der österreichische Künstler Andre Heller, der sie zu seinerTV-Produktion »Stimmen Gottes« einlud. Dort sahen sie Millionen.

Danach begann für Dona Rosa eine Karriere, bei der sie - nach Konzerten von Toronto bis Los Angeles, von Taiwan bis Moskau, von Tallinn bis Palermo - weltweite Berühmheit erlangte. Ihre erste CD »Historias da Rua« erschien 2000, zwei weitere sollten folgen: »Segredos« (2003) und »Alma Livre« (2007).
2007 sang Dona Rosa erstmals innerhalb dieser Konzertreihe.

Dona Rosa ist keine von diesen hübschen Fado-Sternchen, die jedes Jahr entdeckt werden. Bei ihr glaubt man, dass sie schon immer da war, eine Institution, denn sie berührt mit ihrer Musik die Seelen der Menschen.

In ihrem neuen Konzertprogramm lässt sie uns näher an ihr Leben heran als je zuvor. 
Und so führt sie uns im ersten Teil ihres Konzerts in ihre Welt, die eine Welt im Dunkeln ist. In den ersten 45 Minuten gibt es deshalb kein Licht, nicht auf der Bühne, nicht im Zuschauerraum. Gesungen und musiziert wird in der Dunkelheit. Aber keine Angst: Dies ist kein Rummelplatz-Experimant a la Geisterbahn, es ist viel mehr ein Versuch in der Übung des Vertrauens, des Loslassens und der Nähe. Denn so werden auch wir gezwungen, in ihre Welt zu tauchen, uns auf unsere anderen Sinne zu verlassen als auf die Augen. Und während wir ihrem Gesang lauschen kommen wir ihr nah und näher, werden von ihrem Gesang und ihrer Musik berührt und getragen, fast wie ein Kind beim Baden in den liebkosenden Wellen eines sanften Meeres.

Der 2. Teil präsentiert genau das Gegenteil, hier führt sie uns hinein in das pulsierende Leben Lissabons, der lichterfüllten Stadt auf den sieben Hügeln. Dona Rosa spielt zu projezierten Fotos aus dem Fotoband »Lisboa«, der im Februar 2016 in Deutschand erschien. Da erscheinen die engen Gassen und Lieblingsplätze Lissaboner Musiker - und in ihren Liedern erzählt Dona Rosa vom Leben, vom Lieben und Lachen, aber auch von der Not und der Armut zahlreicher Menschen in dieser magischen Stadt.

Eine erste Tournee mit diesem Programm war zu weiten Teilen ausverkauft. 2016 gastierte Dona Rosa u.a. in Taiwan, England, Polen, Deutschland, bevor sie im Frühjahr 2017 eine weitere Tour in der Schweiz, Benelux und Deutschland absolviert. Ihr Konzert in Dresden ist das einzige in Ostdeutschland.

quelle mzdw.de