Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Doppelkonzert: MONKBEATZ // EVGENY RING TRIO [ch/d] – Jazzclub Tonne Dresden | Alle Veranstaltungen

 

MONKBEATZ:
Ursus Bachthaler [guitar] Benny Lackner [piano, Wurlitzer]Rainer Wiinch [drums] 
EVGENY RING QUARTET:
Evgeny Ring [alto sax] Sascha Sitehler [piano] Philip Rohmer[bass] Dominique "Gaga" Ehlert [drums]

Kauzig und launisch, eigenwillig, vertrackt und bizarr, und dabei gleichsam tiefsinnig, eindrücklich und lautmalerisch – die Musik von Thelonious Monk hat selbst in der cleanen Jetztzeit der iPads und iPods nichts von ihrer Faszination und Intensität eingebüßt. Im Gegenteil: auch über 30 Jahre nach seinem Tod beeindruckt ihr Einfallsreichtum, ist Inspiration und Herausforderung für Musiker, und vielschichtiger Hörgenuss fürs Publikum.

Das vom Schweizer Gitarristen Ursus Bachthaler ins Leben gerufene Trio MONKBEATZ nimmt sich mit seinem Erstling "Ugly Beauty" dem Werk des großen Jazz-Exzentrikers an und legt eine eigenwillige und starke Interpretation der wundervoll tiefgründigen und verschrobenen Musik von Thelonious Monk vor.

Mit dem Berliner Pianisten Benny Lackner und dem Schlagzeuger Rainer Winch finden sich drei Musiker zusammen, die allesamt einen eindrücklichen musikalischen Horizont mitbringen und die Auseinandersetzung mit der Geschichte und den großen Figuren des Jazz lieben.

Im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Gegenwart bewahren und verwerfen sie, experimentieren und sprengen gerne auch Grenzen, um immer wieder zu ihrer ganz eigenen Soundästhetik zu finden.

Entsprechend stilistisch vielfältig präsentiert sich dann auch die Musik auf "Ugly Beauty", dem neuen Album der Band: da treffen frei improvisierte Passagen auf ungerade Indie-Beats, ein derber Hip-Hop Groove weicht impressionistischen Zwischenspielen und manchmal wird auch schlicht und einfach frei drauflosgeswungen! Bachthaler, Lackner und Winch lieben das Experiment mit Klangfarben; da wird der Flügel präpariert und elektronisch verfremdet, der Wurlitzer flirrt durch die Aufnahme, die Stratocaster jault und winselt, und der Schlagzeuger spielt kurzerhand auch noch den Moog-Bass. Nein, Langeweile stellt sich keine ein, wenn diese drei Herren zusammen Musik machen!

Es verwundert daher nicht, dass Harald Haerter, hochdotierter Musiker und Boss des größten Schweizer Jazzlabels UNIT RECORDS von Monkbeatz rundweg begeistert war (und um zwei Uhr nachts zum Telefon griff, um die Künstler zu später Stunde persönlich zu beglückwünschen).

Mit ihren diversen Bands und Projekten sind Bachthaler, Lackner und Winch regelmäßig in den renommierten Jazzclubs/Jazzfestivals Europas und auch außerhalb des Kontinents zu Gast. Im Frühling 2016 sind die drei nun in der Schweiz, Deutschland und Österreich auf Tour um ihr aktuelles Album vorzustellen.

Auch wenn der Saxofonist Evgeny Ring Namensgeber der Formation ist – das EVGENY RING QUARTET vereint vier eigensinnige Köpfe, mit ganz unterschiedlichen musikalischen Visionen, individuellen Spielweisen und klanglichen Ästhetiken. Was die vier Jungs verbindet? – Sie alle suchen die Herausforderung, den Überraschungsmoment der Musik: Jazz spielt Russisch Roulette.

Mit "Mesokosmos" erschien das zweite Album des Jazz-Quartetts bei Unit Records. Es ist ein musikalisches Laborexperiment – zwischen traditioneller Struktur und moderner Interpretation, zwischen Erwartungsbildern und improvisatorischem Freigeist. Doch was im Studio auf Schloss Colditz noch unter kontrollierten Bedingungen erprobt wurde, verliert im Livespiel jegliche Kontrollfunktionen – die vier Jungs erschaffen musikalische Wesen, die auf der Bühne ein unberechenbares Eigenleben entwickeln: Strukturmuster zerfließen, emotionale Zerrbilder entstehen und die künstlich erschaffene Welt, der Mesokosmos, wird zu einer realen Intensiverfahrung.

quelle tonne dresden