• Startseite
  • Veranstaltung
  • Dota Kehr mit Band & Streichtrio | Deutschland "Wo soll ich suchen"
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Klassik |

Dota Kehr mit Band & Streichtrio | Deutschland "Wo soll ich suchen" – Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus | Alle Veranstaltungen

 

DOTA Kehr mit Band & Streichtrio | Deutschland

»Wo soll ich suchen« Die Kleingeldprinzessin mit großem Ensemble.
 
DOTA KEHR - Gesang | Gitarre
JAN ROHRBACH - Gitarre | Bass
JANIS GÖRLICH - Schlagzeug
JONAS HAUER - Klavier | Keyboard | Akkordeon
MEIKE LU SCHNEIDER - Violine
TILMAN HUSSLA - Viola
ISABELLE KLEMMT - Violoncello
 
"Die Bandbreite der Eigenkompositionen der straßenmusik-erprobten Kleingeld-
prinzessin reicht von ausgelassener Fröh-
lichkeit über das gewitzte Erkennen eigener Traum-
symphonien bis hin zur Melancholie, die oft die Tiefe einer
Joni Mitchell erreicht."
TIP
 
Die aus Berlin stammende DOTA KEHR wurde als
"Die Kleingeldprinzessin" bekannt. Den Namen hatte sie von ihren Weltreisen mitgebracht, auf denen sie als Straßenmusikerin
unterwegs war.
In ihren Liedern erzählt sie in ebenso leicht-lichten wie treffenden Bildern von gesellschaftlichen Zuständen, vom Leben im Glashaus wie auch von der Liebe als Bonbon: sehr süß - aber in Auflösung begriffen. Ihre erste CD erschien 2003, alles in Eigenregie und auf ihrem eigenen Label. Die Medien wurden auf sie aufmerksam. Radio. Fernsehen.
2011 erhielt sie den Deutschen Kleinkunstpreis.
Im Sommer 2013 erschien ihre aktuelle CD "Wo soll ich suchen".
Im April 2014 erhielt Dota Kehr den "Fred-Jay-Preis", der seit 1989 alljährlich an deutsche Liedtexter verliehen wird.
Der Chansonnier Sebastian Krämer hielt die Laudatio:
 
"Wir haben es hier mit einer Dichterin zu tun, die, geprägt vom Bossa Nova Sao Paulos einerseits, von der Sago-Schule eines Christof Stählin andererseits, die Zerrissenheit und Ratlosigkeit ihrer Generation mit dem Schmelz der Poesie überzieht.
Und mit dem Schmelz ihrer sanften Stimme.
Überall, wo Sänger gelobt werden, fallen die Vokabeln Authentizität und Natürlichkeit. Und dann hört man Dota und denkt: Ach soo!