• Startseite
  • Veranstaltung
  • Dresden 1945 - Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Wissen |

Dresden 1945 - Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt – Asisi Panometer Dresden | Alle Veranstaltungen

 

DRESDEN 1945 führt im Maßstab 1:1 auf eine Zeitreise in die Elbmetropole unmittelbar nach den Bombardements 1945. Vom Rathausturm erschließt sich die zerstörte Stadt, aus der noch Rauchsäulen aufsteigen. Das Projekt thematisiert Tragik und Hoffnung in Europa. Es zeigt nicht allein die Tragödie von Dresden, sondern verweist auch auf die Wechselwirkungen in der kriegerischen europäischen Geschichte. 1945 wurden neben zahlreichen deutschen Städten auch viele europäische Städte wie Rotterdam, Coventry, Stalingrad oder Warschau zerstört.

Eine Einführung in die Zeit gibt die begleitende multimediale Ausstellung. Asisi zollt auch dem Wiederaufbau – unter Einbeziehung von Zeitzeugen – Respekt, stellt aber zugleich stadtplanerische Nachkriegskonzepte in Frage. Die eigens von Eric Babak komponierte Begleitmusik sowie eine auf Zeit und Ort abgestimmte Geräuschkulisse runden das Panoramaereignis ab.

Öffnungszeiten
Di – Fr 10 – 17 Uhr
Sa, So, Feiertage 10 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Führungen - Veranstaltungen - Angebote zur Ausstellung DRESDEN 1945

14.01.2017 - 11.06.2017
Details www.asisi.de
Alle in Asisi Panometer Dresden
Nätherstraße (Bus 74)
Liebstädter Straße (Tram 1, 2)
Bahnhof Reick (S-Bahn S1, S2)
14/01/2017 11/06/2017 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Dresden 1945 - Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt Asisi Panometer Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Das etwa 3.000 qm große Panorama DRESDEN 1945 zeigt die zerstörte Innenstadt von Dresden unmittelbar nach den alliierten Bombardements im Februar 1945. Im Maßstab 1:1 erlebt der Betrachter die Ausmaße der Zerstörungen wie vor 70 Jahren vom Rathausturm am Rande der Altstadt. Über der Szenerie liegen schwere Rauchschwaden und einzelne Brände erleuchten die apokalyptische Trümmerlandschaft. Das Projekt ist in engem fachlichem Austausch mit dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden entstanden. Der aus international bekannten Film-, TV- und Werbeproduktionen bekannte Komponist Eric Babak konzipierte die Begleitmusik sowie eine auf das Panorama abgestimmte Geräuschkulisse und vervollkommnet den intensiven Raumeindruck im Panorama.

Eine begleitende multimediale Ausstellung führt in die Thematik ein. Entstanden in enger Zusammenarbeit mit dem Historiker Steffen Liebscher als wissenschaftlichem Betreuer und Mathias Thiel, Kreativdirektor der asisi GmbH, spannt sie den Bogen der Stadtgeschichte von der Jahrhundertwende um 1900 über die Weimarer Republik, die Zeit des Nationalsozialismus bis hin in die Nachkriegszeit und die Anfänge der DDR. Persönliche Dokumente von Zeitzeugen ergänzen das Konzept. Zahlreiche auf einen Aufruf hin eingereichte seltene Fotoaufnahmen oder persönliche Erinnerungen geben der Arbeit wichtige Impulse. Ein Filmbeitrag schenkt Zeitzeugen der Bombardements und des Weideraufbaus Gehör. Dresdner berichten aus ihren Kindheits- und Jugendtagen und geben dem Antrieb, die zerstörte Stadt zu enttrümmern und ein neues Leben zu beginnen, ein Gesicht.

DRESDEN 1945 stellt nicht die Opfersituation Dresdens in den Vordergrund, sondern lenkt den Blick auf einen weiteren Kontext: Schon mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 hatten die innere Zerstörung Dresdens, die Vernichtung von zig Menschenleben und ab 1939 zahlreicher Städte in Europa begonnen. Durch deutsche Angriffe wurden beispielsweise Rotterdam, Coventry, Stalingrad oder Warschau zerstört. Dresden 1945 zollt auch den Leistungen des Wiederaufbaus Respekt, stellt aber auch stadtplanerische Konzepte der Nachkriegszeit in Frage. Nach 1945 wurde eine radikale Flächensanierung durchgeführt, der zahlreiche ausgebrannte Baudenkmäler wie die Sophienkirche oder das Albert-Theater endgültig zum Opfer fielen. Andere blieben als Mahnmal erhalten und konnten wie die Semperoper oder die Frauenkirche rekonstruiert werden.

Ein pädagogisches Vermittlungsangebot vertieft das Hintergrundwissen zu den Geschehnissen in Ausstellung und Panorama. Es werden verschiedene Führungen, Vorträge, Veranstaltungen und Workshops durchgeführt

Quelle: Asisi Panometer