Klassik |

Ebonit Saxophonquartett Amsterdam – Schloss Schönfeld - Das Zauberschloss bei Weißig | Alle Veranstaltungen

 

Programm:
J. S. Bach: Italienisches Konzert BWV 971, Aus der Kunst der Fuge: Contrapunctus XIV
Maurice Ravel: Tombeau de Couperin
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Quartett op. 44, 2
 

Ursprünglich Herrschaftssitz der Familie von Schönfeld wird dieser 1421 unter den Familien von Militiz und von Maltitz aufgeteilt. Bis ins 19. Jahrhundert bleiben die beiden Herrschaftsteile „Schönfeld alten Theils“ und „Schönfeld neuen Theils“ bestehen. Im Zuge dessen entstehen ab 1570 zwei im Renaissance-Stil gehaltene Schlossteile. Bereits damals war es auffallend reich gestaltet. Besonders der Große Turm mit seinen kräftigen Wandpfeilern und Balustersäulen fällt dem Betrachter ins Auge. 1882 erwirbt Arthur Freiherr von Burgk das Schloss und schenkt es seinem Sohn Max zur dessen Vermählung. Für ihn lässt der alte Burgk das Schloss prachtvoll von Gotthilf Ludwig Möckel im Stil der Neorenaissance neugestalten. Märchenhaft fügt sich das Interieur mit seinen kunstvoll geschnitzten Türen, Wandvertäfelungen und nicht zuletzt dem fürstlich gestalteten Festsaal mit seinem hölzernen Doppel-Tonnengewölbe zusammen. Ergänzt wird der repräsentative Raum durch großformatige Wandbilder, 1908 von Georg von Boddien gemalt. Dazu lässt er einen Schlosspark im englischen Stil anlegen. Doch der Sohn Max stirbt 1931 und mit ihm der einzige Erbe derer von Burgk. Als sein Vater 1945 enteignet wird, entstehen im Schloss zunächst eine Landwirtschaftsschule mit Internat. Durch die Schließung der Schule im Jahr 1982 steht das Schloss lange Zeit leer bis sich 1996 der Förderverein Schloss Schönfeld e. V. gründet, der die gesamte Anlage nunmehr seit über zehn Jahren Schritt für Schritt restauriert und mit höchstem Engagement für die Öffentlichkeit zugänglich macht.

Ebonit Saxophon Quartett
Das Ensemble aus Amsterdam ist ein junges und inspiriertes Ensemble, das der Kammermusikwelt durch kreative Programme und eindrucksvolle Interpretationen eine ganz persönliche Note verleihen will. Zur Zeit studiert das Quartett an der niederländischen Streichquartettakademie NSKA, wo sie von Marc Danel, Stefan Metz und Sven Arne Tepl unterrichtet werden. Alle vier Musiker des Quartetts absolvieren zusätzlich ein solistisches Studium bei dem renommierten Saxophonisten Arno Bornkamp am Conservatorium van Amsterdam. Seit der Gründung des Ensembles im Jahr 2011 wurde das Ensemble mehrfach ausgezeichnet und gehört zu den vielversprechendsten Ensembles ihres Genres.

Quelle: Börse Coswig