• Startseite
  • Veranstaltung
  • EHRENSYMPOSIUM anlässlich des Todestages unseres Ehrenmitgliedes Prof. Dr. h.c. mult. Manfred von Ardenne (20.01.1907 – 26.05.1997) und 50 Jahre URANIA-Vortragszentrum
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Wissenswertes |

EHRENSYMPOSIUM anlässlich des Todestages unseres Ehrenmitgliedes Prof. Dr. h.c. mult. Manfred von Ardenne (20.01.1907 – 26.05.1997) und 50 Jahre URANIA-Vortragszentrum – STAR INN HOTEL PREMIUM DRESDEN | Alle Veranstaltungen

 

Referenten: 
Herr Prof. Dr. habil. Dieter B. Herrmann, Berlin, Alt-Präsident der Leibniz- Sozietät der Wissenschaften zu Berlin, langjähriger ehem. Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums Berlin,
Herr Prof. Dr. rer. nat. Arno Straessner, TU Dresden, Leiter der AG Experimentelle Teilchenphysik,
Herr Prof. Dr. phil. habil. Dr. theol. Bernhard Irrgang, TU Dresden, Institut für Philosophie

G r u ß w o r t e : Frau Staatsministerin f. Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange, Freistaat Sachsen und Herr Dr. rer. nat. Alexander von Ardenne, Geschäftsführer VON ARDENNE Institut f. Angewandte Medizinische Forschung GmbH K u r z v o r t r ä g e: MANFRED VON ARDENNE – Fakten und Vermutungen über zwei ausgebliebene Ehrungen Manfred von Ardenne hätte eigentlich den Nobelpreis erhalten müssen. Davon sind viele seiner Anhänger überzeugt. In die Akademie der Wissenschaften der DDR hätte er ohnehin gehört, Beides ist ausgeblieben. Doch warum? Gab es »weltpolitische « Hintergründe? Oder im zweiten Fall »innenpolitische«? Der Referent berichtet von seinen Erkundungen bei Wegbegleitern und geht der Frage nach, was Manfred von Ardenne diese Auszeichnungen bedeutet hätten. Quanten-Teleportation – Einsteins Spuk hat ein Ende Die Quantenphysik zeigt viele überraschende Effekte, die mit moderner Technik sichtbar und nutzbar gemacht werden können. Insbesondere die sog. Verschränkung von Quantenzuständen ist Grundlage interessanter Phänomene, wie die Teleportation von Zuständen mit Überlichtgeschwindigkeit, was Albert Einstein als »spukhafte Fernwirkung « bezeichnet hat. Quantenteleportation lässt sich über große Entfernungen realisieren, wie z.B. in Experimenten zwischen den Kanarischen Inseln Teneriffa und La Palma. Vor mehr als 50 Jahren schlug der Physiker John Steward Bell zudem eine Methode vor, um zu überprüfen, ob die Quantentheorie zutrifft oder unsichtbare Größen die Natur beeinflussen. Der Vortrag gibt eine Einführung und zeigt Ergebnisse neuer Experimente, mit denen zwischen Spuk und Quantenphysik unterschieden werden kann. Philosophische Fragen – Ethik des Wissenschaftlers Neue Kriege und Kriegstechnologien – Krieg der Roboter? Drohnen und Kampfroboter sind in der Militärtechnologie ein Indikator für einen fundamentalen Technoloigiewandel möglicherweise epochalen Ausmaßes. In dem Vortrag wird der Frage nachgegangen, ob diese Technologie auch für ein neues bioverträgliches Zeitalter eingesetzt werden kann

quelle: urania vortragszentrum