• Startseite
  • Veranstaltung
  • Elbhangfest Dresden - »Martins Most und Katharinas Äpfel«
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Donnerstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
|

Elbhangfest Dresden - »Martins Most und Katharinas Äpfel« – Elbhangfestgelände zwischen Körnerplatz und Pillnitz | Alle Veranstaltungen

 

Das Elbhangfest widmet sich dem Reformations-Jubliäumsjahr von einer sehr genussvollen Seite: Es heißt Sie willkommen an der Festtafel im Garten des Hauses Luther.

»Das ist ein gemarterter Mann, deß Weib … nichts weiß von der Küchen…« schrieb der Reformator in seinen Tischreden. Als fröhliche Verbindung zwischen geistiger und weltlicher Kost blickt das Elbhangfest in die Kultur der »Genusswirtschaft« zu Luthers Zeit. So wie dieser gern dem Wein zusprach, so wie seine Frau Katharina mit Leidenschaft und Erfolg eigene Landwirtschaft betrieb, so gab und gibt es auch zwischen am Dresdner Elbhang Schankwirtschaften, Wein-, Obstbau und Landwirtschaft.

Immer trank und aß man gerne gut. Der aktuelle Trend zum eigenen Obst und Gemüse, zu heimischen Produkten wird gleich mit gefeiert. Brücken schlagen Luther-Zitate wie »Jugend ist wie ein Most. Der lässt sich nicht halten. Er muss vergären und überlaufen.« oder »Bier ist Menschenwerk, Wein aber ist von Gott!«

23.06.2017 - 25.06.2017 Mehr
Details www.elbhangfest.de
Alle in Elbhangfestgelände zwischen Körnerplatz und Pillnitz
Körnerplatz (Bus 61, 63, 84, 309)
Freystraße (Fähre Kleinzschachwitz) (Tram 2)
KIDS23/06/2017 25/06/2017 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Elbhangfest Dresden - »Martins Most und Katharinas Äpfel« Elbhangfestgelände zwischen Körnerplatz und Pillnitz 38 DD/MM/YYYY
 

Neue Thesen lesen und 7 Kilometer pilgern

Anlass für das Jubliläum ist ein Brief mit 95 Thesen, den Luther 1517 an seine kirchlichen Vorgesetzten schrieb. – Daraus entstand die Legende vom Thesenanschlag, an die der Elbhangfest-Verein mit ganz und gar heutigen Elbhangfest-Thesen erinnern will. Für diesen Thesen-Anschlag am 24. Juni 2017 an der Loschwitzer Kirchentür wird der Ältestenrat des Bürgervereins zeitgemäße Thesen formulieren.

Vor genau diesem Kirchenportal wird auch der 7 Kilometer lange Elbhang-Pilgerweg beginnen. Den Auftakt bildet der große Festumzug, in dem alles mitmischt, was zur »Entourage« des großen Reformators zählte: Der in Pirna bei Dresden geborene Ablasshändler Tetzel; der Buchdrucker Gutenberg, dessen Erfindungen Luther nutzte; sein Freund, der Malerfürst Lucas Cranach; und natürlich Winzer, Gemüsehändler, mehr oder weniger kriegerische Bauern und Obst schmausende Kinderscharen.

Der Pilgerweg wird Kirchen, Häuser, Festtafeln, Kunst verbinden und bei Luthers Familie enden. Dessen Ehefrau Katharina von Bora war die »Lichtgestalt im Hause Luther« Sie wuchs mit ihren Aufgaben von der Nonne zur »Managerin« Luthers und pflegte Freundschaften mit Lucas Cranach dem Älteren und dessen Frau Barbara. Martin Luther berichtete selbst über seine Gattin: »Sie fuhrwerkt, bestellt das Feld, kauft Vieh, weidet, backt und braut«. Er nannte sie auch »Herr Käthe«.
 

Trinksprüche auf der Loschwitzer Piazza

Die Gastgeber in den fünf romantischen Elbdörfern gestalten für das dreitägige Festtreiben ein reichhaltiges Programm auf 12 Bühnen: Eine italienische Piazza, die an Luthers Romreise erinnert, soll in Loschwitz entstehen.

Mit »höllischen« und »paradiesischen« Klängen zahlreicher Bands wird für Jung und Alt ein Augen- und Ohrenschmaus aus Rock, Pop und Jazz bereitet. Straßenkünstler, Narren, Feuerspucker, Zauberer, Puppenspieler, Pillendreher und Barbiere treten auf. Trinksprüche schallen über das Fest und sind auf Tafeln zu lesen.
 

In Wachwitz ist die Hölle los

So beschreiben die Veranstalter ein einmaliges Feuerspektakel, das als Höhepunkt das Fest 2017 kräftig rocken soll. So wie Luther die Bibel »verdeutschte«, werden im Musikprogramm deutsche Texte und Chorgesang – natürlich auch Trinklieder – eine besondere Rolle spielen. Alte Musik wird im Festprogramm der drei barocken Hangkirchen – der George-Bähr-Kirche Loschwitz, der Kirche »Maria am Wasser« in Hosterwitz und der Weinbergkirche in Pillnitz – erklingen.

An den Garten- und Obstbau in der Elbauenlandschaft wird vor allem in den alten Dorfkernen von Niederpoyritz und Hosterwitz erinnert. Obst- und Kräutergärten und Weinberge öffnen sich an diesem Wochenende für die Besucher. Mobile Mostereien und »Elbhang-Saftläden« mit Obstpyramiden auf Märkten voller Düfte, Salben und Kräuter laden ein. Gerichte nach Rezepten aus Luthers Zeit – Most und Wein, Bier und Biersuppe – werden aufgetragen.
 

Auf ins Pillnitzer Paradies

Das Flair des Pillnitzer Schlossparkes soll zum »Paradiesgärtlein« werden, das den grünen Rahmen für ein Parkfest und eine Bilderschau voller »himmlischer Freuden« bildet.

So gestaltet der Dresdner Elbhang sein Fest um drei ganz eigene thematische Verbindungslinien zum Reformationsjubiläum: 
Die hiesigen evangelischen Kirchgemeinden als Ergebnis der Reformation, die einheimische Landwirtschaft mit Wein- und Obstbau und seine besondere Bedeutung als Landschaft der Künstler.

quelle elbhangfest.de