Volksmusik |

Fado ao Centro – Lukaskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

26.03.2017 20:00
Details www.musik-dresden.de
Alle in Lukaskirche Dresden
Nürnberger Platz (Bus 61; Tram 3, 8)
26/03/2017 21:00 26/03/2017 23:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Fado ao Centro Lukaskirche Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Konzert mit portugiesischen Fado aus der Studentenstadt Coimbra. „Fado ao Centro“ wurde mit der ausdrücklichen Absicht gegründet, diese 150 Jahre alte Musik – Tradition fortzuführen und zu vertiefen, hauptsächlich geschieht dies durch Präsentieren selbst geschriebener Songs, die das traditionelle Repertoire zu erneuern sucht. Das in etwa ist der Kontext der „Fado ao Centro“- Show; Eine Produktion basierend auf Musik, die von den musikalischen Traditionen Coimbras in ein neues Album des selben Titels fließt. Der Zweck ist durch traditionelle Metaphorik bei den Zuhörern Empathie zu entwickeln, während zur selben Zeit neuartige erfrischende Annäherungen innerhalb der aktuellen Musik – Szene von Coimbra und insbesondere Portugal gefunden wurden.

Fado aus Coimbra Fado wird hauptsächlich mit der portugiesischen Hauptstadt Lissabon in Verbindung gebracht. Jedoch hat die Universitätsstadt Coimbra ihre ganz eigene Fado – Tradition, die in jedem Falle fähig ist, mit den Hauptstadtliedern zu konkurrieren. Der ausschlaggebendste Unterschied ist das exklusive männliche Line – up der Ensembles mit gesetzten Songs zur Mittnachts – Serenade, unterschiedlich eingestellte Gitarren, die eine warme Klangfarbe versprühen und dadurch umso tiefer in die Herzen der Zuhörer dringen.

Manche sagen Fado aus Coimbra ist durch die eingebrachten Melodien brasilianischer Studenten entstanden, die seit 1860 nach Coimbra kamen, um zu studieren; Andere sagen, das diese Form der Musik von Studenten aus Lissabon eingebracht wurde und das die Universitätsstadt es war, die diesen Sound veränderte und ihm eine individuelle Note gab; Andere verbinden die Herkunft immer noch mit den Liebesliedern und Gesängen der mittelalterlichen Troubadours aus der Provence, die durch die Ritter und Hofsänger, welche die Hochzeiten der Prinzen und Prinzessinnen begleiteten, nach Portugal kamen. Wo auch immer Fado seine Ursprünge haben mag, sogar jene die kein portugiesisch sprechen, können sich vor all den tiefen Gefühlen, die einen beim Klang der Melodie überkommen, nicht retten.

Quelle: Konzertkasse Dresden