• Startseite
  • Veranstaltung
  • FESTAKT DER LANDESHAUPTSTADT DRESDEN ZUR ERÖFFNUNG DES KULTURPALASTS
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Klassik |

FESTAKT DER LANDESHAUPTSTADT DRESDEN ZUR ERÖFFNUNG DES KULTURPALASTS – Kulturpalast Dresden | Alle Veranstaltungen

28.04.2017 17:00
Details www.dresdnerphilharmonie.de
Alle in Kulturpalast Dresden
Altmarkt (Tram 1, 2, 4)
TIPP28/04/2017 17:00 28/04/2017 19:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de FESTAKT DER LANDESHAUPTSTADT DRESDEN ZUR ERÖFFNUNG DES KULTURPALASTS (Nur auf Einladung) Kulturpalast Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

FESTAKT DER LANDESHAUPTSTADT DRESDEN ZUR ERÖFFNUNG DES KULTURPALASTS

Zur Eröffnung des neuen Konzertsaals im Kulturpalast Dresden hat Krzystof Penderecki ein Werk geschrieben, in dem er auf altchinesische Dichtung in der Übersetzung von Hans Bethge zurückgreift – wie seinerzeit Gustav Mahler in seinem „Lied von der Erde“. Der große alte Mann der polnischen Musik beweist nach wie vor eine staunenswerte Schaffenskraft. Zwei repräsentative Werke des 19. Jahrhunderts vervollständigen das Programm: Das Violinkonzert von Johannes Brahms, zunächst als „Konzert gegen die Violine“ gebrandmarkt, dann aber nach und nach zur Säule des Repertoires geworden, und Beethovens Neunte Sinfonie in d-Moll mit dem berühmten Chorfinale auf Schillers „Ode an die Freude“.

Krzysztof Penderecki (geb. 1933)
„Chinesische Lieder“ für Bariton und Orchester nach Gedichten von Li-Tai-Po, Thang-Schi-Yie-Tsai und Tschan-Jo-Su in der Nachdichtung von Hans Bethge
Auftragswerk der Dresdner Philharmonie, Uraufführung
Johannes Brahms (1833-1897)
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
daraus: 4. Satz (Finale) mit der „Ode an die Freude“
Festreden

Julia Fischer | Violine
Michael Sanderling | Dirigent
Christiane Libor | Sopran
Silvia Hablowetz | Alt
Daniel Kirch | Tenor
Matthias Goerne | Bariton
MDR Rundfunkchor 
Michael Gläser | Einstudierung
Philharmonischer Chor 
Philharmonischer Kinderchor 
Prof. Gunter Berger | Einstudierung

quelle dresdner philharmonie