Vortrag |

"Figurenspiel und Trickfilm" von Dr. Klausjörg Herrmann vom mediahaus Kreischa – Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung im Jägerhof - SKD | Alle Veranstaltungen

 

"Figurenspiel und Trickfilm"

Dr. Klausjörg Herrmann

Von Kindheit an gestaltet und baut Jörg Herrmann Handpuppen und Marionetten. Mit 15 Jahren erhielt er bei einem künstlerischen Wettbewerb in Dresden den ersten Preis und das Angebot zur Mitarbeit im DEFA Studio für Trickfilme. 1958 beginnt er als Animator beim Puppentrickfilm. Nach seinem Studium an der Filmhochschule inszeniert er gemeinsam mit Bruno. J. Böttge, einem anerkannten Meister des Silhouettenfilms, den Film „Lieber Mohr“. Bis zum frühen Tod von Bruno J. Böttge verbindet beide eine berufliche und private Freundschaft. 
1982 verlässt Jörg Herrmann das Trickfilmstudio der DEFA und gründet in Kreischa bei Dresden eine Trickfilmwerkstatt. Bis 1990 entstehen insgesamt 25 Silhouettenfilme für Fernsehen und Kino. Vor allem die Serie „Schattenfiguren“ und der Kinofilm „Die Teufelsbraut“. 
1990 kauft Jörg Herrmann ein Grundstück mit unvollendetem Gebäude in Kreischa. Daraus entsteht das mediahaus Kreischa, ein modernes, heute durchgehend digitales Filmstudio für Realfilm und Animation. 
Es ist das Credo des mediahauses Kreischa, die deutsche Filmtradition der Silhouettengestaltung mit den technischen und gestalterischen Möglichkeiten des Computers zu verbinden.

Quelle: puppenspielwoche.blogspot.de