instrumental |

GESELLSCHAFTSABEND – Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst | Alle Veranstaltungen

 

Kultur- und Traditionspflege prägenDresden und zeichnen das international ausstrahlende Bild eines „Elbflorenz“. Immer wieder jedoch wird Dresden auch als Plattform für Volksversammlungen und politische Demonstrationen genutzt. Diese finden oft in Form von Märschen oder „Spaziergängen“ statt, an denen sich Tausende beteiligen. „Trauermärsche“ am 13. Februar, Gegendemonstrationen und Menschenketten, die montäglichen Versammlungen der PEGIDA-Bewegung – all das findet seinen Rahmen in der gepflegten, historisierten Stadtstruktur.  

 

Der SPIEGELMARSCH ist eine Verarbeitung von Gruppierungsmustern der Vergangenheit und Gegenwart der Stadt. Im Format eines Umzuges transformiert die Choreografie Bewegungsmuster des Militärs, von Spielmannszügen, Demonstrationen, Versammlungen und Flüchtlingsbewegungen. Kontrastiert wird das Voranschreiten des SPIEGELMARSCHES von Momenten der Unbeweglichkeit, die Situationen der Niederlage, der Erschöpfung, der Ruhe und der Auflösung markieren.

Die Musik wird beim SPIEGELMARSCH die Stimmung untermalen und Impulsgeber für Handlungswechsel sein. Bekannte deutsche Marschmelodien und volkstümliche Lieder wurden dafür von André Obermüller verarbeitet, verfremdet und neben eigenständige Klangbilder gestellt. Elisabeth Rosenthal spielt das Marschglockenspiel. Der Gesellschaftsabend bietet die einmalige Gelegenheit den choreografischen Handlungsstrang des SPIEGELMARSCH auf einer rein klanglichen Ebene zu erleben.

quelle kunsthaus dresden