• Startseite
  • Veranstaltung
  • GESTRANDET N⁰ .... - GESCHICHTEN VON FLUCHT UND ANKOMMEN AUS VIER KONTINENTEN
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Performance |

GESTRANDET N⁰ .... - GESCHICHTEN VON FLUCHT UND ANKOMMEN AUS VIER KONTINENTEN – Alaunpark | Alle Veranstaltungen

 

GESTRANDET N⁰ 1 - GESCHICHTEN VON FLUCHT UND ANKOMMEN AUS VIER KONTINENTEN


New York, Amsterdam, Freakstadt | Performance, Stories, Tanz | Mit "Etudes von John Moran, Sønderling, "Freakshow - special".

(Cie. Freaks und Fremde)

Öffentliche Proben, Präsentationen und Aufführungen in einem kleinen Zirkuszelt im Alaunpark, im Zentrum der Stadt Dresden. Das ist eine Einladung an Passanten, Stadtbewohner und Gäste, man erwartet zirzensisches, heiteres … In den Geschichten geht es um Flucht, um das Ankommen, die Schwierigkeiten mit dem Ankommen, um Sehnsucht, Heimweh und Begegnungen. – Zusammen mit anderen Darstellern und den Musikern der Cie. Freaks und Fremde entdecken Sabine Köhler und Heiki Ikkola Texte und Geschichten von Flucht, Fremdsein und Ankommen, und gehen damit zurück an die Gedanken ihrer ersten gemeinsamen Arbeit „FREMDE“ (2006/2007). 
GESTRANDET stellt Menschen vor, deren Biografien von Flucht und Ankommen durchdrungen sind. Ein Afrikaner schlägt einen Bogen vom Bürgerkrieg in seiner Heimat zu seinem stillen neuen Leben in Deutschland. Er hat Erlebnisse anderer Afrikaner gesammelt, deren Schicksal ähnlich und aber auch ganz anders verliefen.
Eine Israelin hat eine Iranerin interviewt, die ihr vom Leben als Aserbaidshanerin in Teheran, ihren politischen Aktivitäten und der Ankunft in Deutschland berichtet. Sie selbst zelebriert die israelischen Bräuche mit ihrer Familie, auch wenn sie im jüdischen Leben nicht wirklich tief verankert ist.
Ein Iraner lebt in Deutschland, redet mit seinem Radio und hat das Gefühl für die Zeit verloren. Er befragt die Dinge und zelebriert mit und an ihnen die Prozesse des Lebens durch, wie unterscheiden sich die grundlegenden Lebensprozesse. 
Eine deutsche und eine mexikanische Tänzerin suchen im kolumbianischen Urwald nach dem Guten Leben.
Alle spielen, musizieren und erzählen täglich aus ihrer Welt, von ihren Begegnungen, jeden Tag gibt es veränderte Konstellation, am letzten Abend gibt es ein Fest, eine Theatervorstellung, die aus dem Zelt in die Stadt ausbricht.

Quelle: Societaetstheater