• Startseite
  • Veranstaltung
  • Götz Bergmann&His Gentlemen featering Pat Eric Beutler Let's swing again!
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Götz Bergmann&His Gentlemen featering Pat Eric Beutler Let's swing again! – Deutsche Werkstätten Hellerau | Alle Veranstaltungen

 

Das Quartett "Götz Bergmann & his Gentlemen" zählt seit über einem Jahrzehnt zu den renommiertesten Swingensembles in Sachsen und ist seit langem zum festen Bestandteil im Veranstaltungskalender vieler Spielstätten geworden. So waren die vier Dresdner Musiker im letzten Sommer gerade wieder sehr erfolgreich auch in unserer Region mit der Elblandphilharmonie Sachsen und dem Programm "Philharmonic Swing" unterwegs.

Auf der anderen Seite sind die vielseitigen Musiker um den charismatischen Sänger und Entertainer Götz Bergmann immer wieder auch auf großen Galas wie dem Semperopernball als Tanzorchester zu erleben.

Mit ihrem Programm "Let's swing again!" kehren Götz Bergmann (voc, vl), Hans-Richard Ludewig (p, acc), Ralf Beutler (g) und Tino Scholz (b) gewissermaßen zu ihren Wurzeln zurück - dem "Kammer-Swing", wie sie ihren Stil scherzhaft nennen. Songs und Instrumentals aus der goldenen Ära des Swing verbinden sie mit charmant witzigen, zumeist deutschen Texten. Dazwischen immer wieder auch bittersüße Lieder, deren intelligente Lyrik und mitreißende Melodien eine Brücke schlagen von ihrer wechselhaften Entstehungszeit in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts bis in unsere Tage. "Let's swing again" ist eine Hommage nicht nur an große Namen wie Nat King Cole oder George Gershwin, sondern auch an beinahe vergessene wie Theo Mackeben oder Mischa Mleinek.

An diesem Abend ist auch Ralf Beutlers Sohn Pat Eric mit von der Partie. Er wird „die Großen“ als Saxophonist und Schlagzeuger begleiten, hat aber auch einen Solopart als Schlagzeuger unter dem Titel "Tribute to Wes Montgomery", in dem er sich vom Swing zum Modern Jazz bewegt und beide etwas stärker fokussiert.

Quelle:DWH