Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
25 Samstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
Schauspiel |

Hamlet – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

Hamlet

von William Shakespeare | Regie: Roger Vontobel | Premiere am 24. November 2012 | Schauspielhaus
In Dänemark ist nichts, wie es war. Die bisherige Ordnung gibt es nicht mehr. Dem krisengebeutelten dänischen Königreich droht der Untergang; etwas ist faul im Staate. Mittendrin der Königssohn: Hamlet.

Mehr
01.03.2017 19:30
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
01/03/2017 19:30 01/03/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Hamlet Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
02.03.2017 19:30
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
02/03/2017 19:30 02/03/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Hamlet Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
26.03.2017 19:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
26/03/2017 20:00 26/03/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Hamlet Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
14.04.2017 19:30
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
14/04/2017 19:30 14/04/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Hamlet Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
 

Der taumelt – in sich selbst gefangen und traumatisiert von der Hochzeit seiner Mutter mit dem potenziellen Vatermörder – durchs Leben. Antworten auf die quälenden Fragen seiner Existenz findet er keine. Gerade eben hat Hamlet noch seinen Vater zu Grabe getragen, da muss er seinen Onkel als neuen Mann der Mutter akzeptieren. Und Ophelia, die er liebt, spioniert ihm nach im Dienste seiner vermeintlichen Gegner. Eine Welt aus Lug und Trug, so scheint es Hamlet. Woher sollte da noch Vertrauen kommen? Hamlet strauchelt. Er schwankt. Er will handeln und tut es lange nicht. Innerlich zerrissen, will er den Tod seines Vaters rächen. Und damit setzt er ein mörderisches Spiel in Gang. 

quelle: staatsschausspiel dresden