Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

HANNAH EPPERSON (CAN) – Beatpol Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Mit Violine, Loop Pedal und Gesang im Gepäck erschafft Hannah Epperson wunderschöne musikalische Landschaften, ganz ohne Überladung. Als Solo-Künstlerin steht sie dabei nicht nur allein auf der Bühne, sondern widmet sich ohne größere Befangenheit gegenüber künstlerischen Unterschiedlichkeiten auch zahlreichen Kollaborationen, wie etwa mit dem Poeten Shane Koyczan, Julianna Barwick, Porcelain Raft oder der aufstrebenden kanadischen Band We Are The City. Diese kreativen Abenteuer beinhalten dabei nicht nur das gemeinsame Komponieren. So arbeitete Hannah Epperson überall in Nordamerika mit zahlreichen interdisziplinären Film- und Tanzprojekten zusammen. Lange Zeit wohnhaft in Vancouver, ist sie mittlerweile in New York City angekommen. Der Ursprung Hannah’s künstlerischer Bandbreite liegt in ihrer vielseitig experimentellen und autodidaktischen Arbeitsweise. Vom Erlernen appalachischer Folklore durch Zuhören bei einem Cowgirl in Utah, über Violinen-Begleitung zahlreicher Künstler bei Tourneen in Europa, bis hin zum musikalischen Part eines Flamenco-Tanzprojektes auf einem Segelboot, überall zeigt sich ihre Abenteuerlust und Offenheit. Das gilt übrigens auch für ihr Studium der Humangeographie und ihre sportliche Leidenschaft für Ultimate Frisbee, die sie bis zur Vizeweltmeisterschaft mit dem kanadischen Team im Jahr 2015 führte.

Die zahlreichen Reisen und Kollaborationen der in Salt Lake City geborenen Violinistin münden schließlich in ihrem aktuellen Solo-Projekt. Hannah’s einzigartiges Songwriting und ihre Live-Performance brachten ihr 2013 einen Columbia’s Peak Performance Project Award ein. Die ganz besondere Verschmelzung von gefühlvoller klassischer Musik und der eher rohen Energie des Indie-Pop verschaffen ihr zunehmend international Anerkennung. Der warme Gesang legt sich dabei irgendwo zwischen ihre Violine und die zusätzlich erzeugten elektronischen Klänge. Zwar kommen einem durchaus Referenzen wie Andrew Bird, Feist, Owen Pallett oder Lykke Li in den Sinn, dennoch lebt Hannah’s Sound vor allem von seiner Genre übergreifenden Leichtigkeit, welche ihres gleichen sucht.

quelle beatpol