• Startseite
  • Veranstaltung
  • Heinrich Ernemann. Fotoindustrie und Bilderwelten
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Wissen |

Heinrich Ernemann. Fotoindustrie und Bilderwelten – Technische Sammlungen der Stadt Dresden | Alle Veranstaltungen

Details www.museen-dresden.de
Alle in Technische Sammlungen der Stadt Dresden
Pohlandplatz (Bus 61; Tram 4, 10)
Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Heinrich Ernemann. Fotoindustrie und Bilderwelten Technische Sammlungen der Stadt Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Heinrich Ernemann. Fotoindustrie und Bilderwelten

Die Technischen Sammlungen blicken auf die Geschichte ihres Hauses zurück, gestatten erstmals einen Einblick in die restaurierten Direktionsräume im Erdgeschoss des Turmbaus. 
Von hier aus leitete Heinrich Ernemann sein Unternehmen, das zu den Grundpfeilern der einst bedeutenden Dresdner Foto- und Kinoindustrie gehörte. In dieser historischen Umgebung werden wichtige Etappen der Firmengeschichte, die Biografie ihres Gründers und Meilensteine der Foto- und Kinotechnik vorgestellt. 
Das Unternehmen, 1889 als kleine Kameratischlerei gegründet, konnte sich rasch als eine der erfolgreichsten Firmen der feinmechanisch-optischen Industrie Europas etablieren. Von diesem wirtschaftlichen Erfolg zeugen unter anderem die beiden erhaltenen Fabrikationsgebäude an der Schandauer Strasse. Der Neubau, zwischen 1913 und 1925 nach Entwürfen der Architekten Richard Müller und Emil Högg realisiert, beherbergt seit 1993 die Technischen Sammlungen. Mit der Präsentation wird der Ausbau einer neuen, technik- und medienhistorisch orientierten Dauerausstellung weiter fortgesetzt.
Gezeigt werden Fotoapparate, frühe Filmkameras und -projektoren, Dokumente und Produktwerbung. Doch richtet sich der Blick nicht nur auf die Geräte, sondern auch auf die Bilder, die mit ihnen gemacht wurden - auf die Blicke der Menschen also, die durch sie in die Welt schauten, um sie zu dokumentieren und zu deuten. Hierzu gehörten etwa Amateure wie die Missionarin Amy Albrecht, der Dokumentarfilmer Hans Schomburgk, der Theaterfotograf Hans Böhm oder der Künstler Marcel Duchamp. 
 
Quelle: Museen der Stadt Dresden