Schauspiel |

Herbstsonate - nach dem Film von Ingmar Bergman – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

Gastspiel des Schauspiel Stuttgart im Rahmen der Reihe Theater zu Gast in Dresden 

In Herbstsonate bemüht sich die gefeierte Pianistin Charlotte nach siebenjähriger Trennung um die Versöhnung mit ihrer Tochter Eva, die mit ihrem Ehemann Viktor auf dem norwegischen Land lebt. Charlottes zweite Tochter Helena wurde Jahre zuvor wegen einer unheilbaren Erkrankung in eine Privatklinik eingewiesen. Als Charlotte bei ihrer Familie ankommt, wartet auf sie die Überraschung, dass Helena inzwischen bei Eva wohnt und von ihr gepflegt wird. Charlotte überspielt ihren Ärger über die unerwünschte Konfrontation mit Helena. Als sie mit Eva beim Klavierspiel in Streit über die Interpretation einer Chopin-Sonate gerät und ihre Tochter durch ihre herablassende Art erneut verletzt, beginnt das Eis, das die Gefühle beider umschließt, zu brechen.

Nach „Szenen einer Ehe“ der nächste Bergman'sche Kampfschauplatz der familiären Verstrickungen: Mutter und Tochter. Ein lebenslänglich tragikomisches Missverständnis. Ein schweres Erbe im Namen der Liebe. Ein labyrinthisches Geflecht zwischen Erinnerung, Sehnsucht und Wahn. Hass- und Wunschvorstellungen. Wiedergänger. Gespenster. Ein „haunted house“. Ein Exorzismus.

Besetzung:
Charlotte: Corinna Harfouch
Eva: Fritzi Haberlandt
Helena: Natalia Belitski
Viktor: Andreas Leupold
Erik: Rasmus Armbruster / David Vetter

quelle: staatsschauspiel dresden