Klassik |

JERUSALEM QUARTET – Hochschule für Musik Carl Maria von Weber (Musikhochschule) | Alle Veranstaltungen

 

Schostakowitsch hat wie kein Zweiter die Geschichte des 20. Jahrhunderts in all ihren Dramen vertont: von der Oktoberrevolution bis zum Kalten Krieg. Das Genre Streichquartett steht für die reflektierte innerliche Art der Musik. Fünfzehn Werke dieser Gattung hat der große russische Komponist hinterlassen, und in der Hochschule für Musik werden gleich drei verschiedene Schaffensperioden zu erleben sein. Das Jerusalem Quartet, eines der renommiertesten Ensembles Israels, spannt in seinem Programm einen fesselnden Bogen von Schostakowitschs erster Komposition für vier Streicher von 1938 zu seiner letzten von 1974, wobei im Zentrum das Quartett Nr. 8 erklingt – 1960 in der Nähe von Dresden entstanden, wo sich der an Kinderlähmung erkrankte Schostakowitsch damals medizinisch behandeln ließ. Unter dem Eindruck der zerbombten Stadt widmete er das Werk den Opfern von Krieg und Faschismus.

DIE MITWIRKENDEN:
Jerusalem Quartet:
Alexander Pavlovsky (Violine)
Sergei Bresler (Violine)
Ori Kam (Viola)
Kyril Zlotnikov (Violoncello)

Quelle: Musikfestspiele