Klassik |

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten IV-VI – Frauenkirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Der Kammerchor der Frauenkirche hat sich seit seiner Gründung 2005 zu einer anerkannten Größe im Dresdner Musikraum entwickelt. Die 30 semiprofessionellen Sängerinnen und Sänger widmen sich vor allem Werken der a-cappella-Literatur und den Oratorien des 17. und 18. Jahrhunderts. Geistliche Chormusik ist das Herzstück des Repertoires, das die wichtigen a-cappella-Werke und die meisten chorsinfonischen Werke des 18. Jahrhunderts – darunter viele Bachkantaten – sowie die Messen von Haydn und Mozart umfasst. Zur Hauptaufgabe des Chores zählt die Ausgestaltung von Gottesdiensten, Geistlichen Sonntagsmusiken und Konzerten in der Frauenkirche. Darüber hinaus ist er als kirchenmusikalischer Botschafter außerhalb Dresdens zu erleben: Konzertreisen führten nicht nur ins Umland, sondern zum wiederholten Male nach Frankreich, Japan, Italien, in die Schweiz, nach Belgien und Großbritannien. Seit dem CD-Debüt 2006 sind zahlreiche weitere Aufnahmen erschienen. In vielen Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen ist ein Teil der Arbeit des Kammerchores dokumentiert. Auch in diesem Jahr darf man sich auf neue Klangerlebnisse des Kammerchores der Frauenkirche freuen.

Matthias Grünert, nach seinem Studium in Bayreuth in Lübeck und ersten Stationen in Bosau und Greiz seit 2005 Kantor an der Dresdner Frauenkirche, prägt die kirchenmusikalische Handschrift des Gotteshauses maßgeblich. Bei vielfältigen geistlichen Angeboten und musikalischen Veranstaltungen ist er als Organist, Cembalist und Dirigent zu erleben. Er gründete und leitet den Chor und den Kammerchor der Frauenkirche und das ensemble frauenkirche. Konzertreisen führten ihn nach Italien, Frankreich, Belgien, Island, Tschechien, Polen, in die Schweiz und nach Japan. Darüber hinaus dokumentieren zahlreiche CD-, Fernseh- und Rundfunkaufnahmen sein musikalisches Wirken. Seit 2008 hat er einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden inne.

Quelle: Frauenkirche Dresden