Klassik |

Johann Sebastin Bach Messe h-Moll BWV 232 – Frauenkirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Johann Sebastin Bach Messe h-Moll BWV 232
Sein »Opus ultimum« komponierte Bach nicht für einen bestimmten Anlass, sondern schrieb es am Ende seines Lebens gleichsam als musikalisches Vermächtnis nieder. Er komponierte 1748 kein vollständig neues Werk, sondern schöpfte aus dem Besten seiner vorangegangenen Kompositionen, die er übernahm und um neue Teile ergänzte. Das Kyrie und das Gloria waren 1733 für Dresden entstanden: Bach hatte sich mit dieser Missa brevis bei Kurfürst Friedrich August II. um den Titel eines »Hof-Compositeurs« beworben, der ihm schließlich 1736 verliehen wurde. Während seines hierdurch veranlassten Dresden-Aufenthaltes spielte Bach an der Silbermannorgel der Frauenkirche.
Quelle: Frauenkirche