Klassik |

JULIA FISCHER – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

JULIA FISCHER

In seiner Fünften Sinfonie schließt sich Schostakowitsch betont an die großen Vorbilder Tschaikowski und Mahler an. Und auch auf das „durch Nacht zum Licht“ Beethovens wird unüberhörbar Bezug genommen. Aber die Welt des Werks ist düsterer und komplexer als die der Klassik und Romantik. Obwohl Schostakowitsch in der Wahl der instrumentalen und kompositionstechnischen Mittel hier vorsichtiger ist als in der vorangegangenen „avantgardistischen“ Vierten Sinfonie, ist das Panorama, das er entfaltet, doch deutlich ein Bild der problematischen gesellschaftlichen Zustände der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Das gilt auch für Chatschaturjans 1940 vollendetes Violinkonzert, das ebenso wie Schostakowitschs Sinfonie von Beginn an großen Erfolg hatte.

Aram Chatschaturjan (1903-1978)
Konzert für Violine und Orchester d-Moll
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Julia Fischer | Violine
Michael Sanderling | Dirigent

quelle dresdner philahrmonie