• Startseite
  • Veranstaltung
  • Just the two of us - Ein Liederabend mit Matthias Luckey und Benjamin Rietz
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Donnerstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
Lied / Chanson / Singer Songwriter |

Just the two of us - Ein Liederabend mit Matthias Luckey und Benjamin Rietz – Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus | Alle Veranstaltungen

12.03.2017 19:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
12/03/2017 19:00 12/03/2017 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Just the two of us - Ein Liederabend mit Matthias Luckey und Benjamin Rietz Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 38 DD/MM/YYYY
 

Just the two of us

Ein Liederabend mit Matthias Luckey und Benjamin Rietz 

Wunderbar, verhängnisvoll, berauschend, schmerzhaft, beglückend, verlangend, schenkend ...
Von der Geburt bis zum Tod dreht sich alles um das Finden und Verlieren von Liebe. In unserer heutigen Kultur wird die romantische Liebe von einer Vielzahl medienproduzierter Traumbilder stilisiert, neben denen die Realität wie der billige Abklatsch einer schlechten Hollywoodromanze wirken muss. Das größte aller Gefühle scheint zudem vielmehr auf nüchternen Überlegungen ökonomischen Handelns und der rationalen Suche nach Selbstverwirklichung zu beruhen als auf irrationaler Hingabe. Steckt die Liebe in einer Krise? Ja, sagen auch Matthias Luckey und Benjamin Rietz. Und trotzdem drehen sie sich genüsslich im Liebesliederkarussell der Musikgeschichte von Claudio Monteverdi und Franz Schubert über Georg Kreisler und Jaques Brel bis hin zu Sophie Hunger und David Bowie. „Lass uns bitte bitte beide romantisch sein. Komm, volle Kanne Kerzenschein!“, so ihr Aufruf mit den Worten des Musikduos Queen Bee. Denn ihr Liederabend ist eine musikalische Ode an die Liebe für alle, die sich diesem Gefühl trotzdem ausliefern, immer wieder, mit oder ohne Schmerz.

Quelle: Staatsschauspiel Dresden