Film |

KÄUZCHENKUHLE +++ FILM AB! – JohannStadthalle Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Spielfilm, Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1968 mit Manfred Krug

Als der kleine Jampoll wie jedes Jahr in den Ferien zum Großvater aufs Land kommt, findet er diesen verändert: Er ist schweigsam, schließt sich in seine Kammer ein und schreibt etwas auf. Jampoll und seine Freunde wissen, daß dieses Verhalten mit Kohlweis, einem Fremden, der seit kurzem hier lebt, zu tun hat. Die Kinder beoabachten Kohlweis und kommen langsam hinter dessen Geheimnis. Gegen Ende des Krieges hatte er als SS-Offizier einen Behälter im Mummelsee versenkt. Der Großvater aber lagerte dieses Behältnis, gemeinsam mit dem stummen Gotthold, in die Käuzchenkuhle um. Gotthold ertrank dabei, was das Gewissen des Großvaters seit damals stark belastet und der Grund für sein jetziges Schweigen ist. Die Kinder informieren den ABV. Sie stellen Kohlweis eine Falle. Als der mit einem Kumpan den Behälter heben will, in dem sich geraubte Kunstschätze befinden, ist die Polizei zur Stelle. (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

FSK: ab 6 Jahren

Quelle: Johannstadthalle